12.06.2017

Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" veröffentlicht

Jan Wiesenberger stellte auf dem Digital-Gipfel am 12. Juni die Kernergebnisse der Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" vor.

Das FZI, die Accenture GmbH und die Bitkom Research GmbH haben die Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" am Montag auf dem Digital-Gipfel an Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, übergeben.

In Expertengesprächen und Online-Befragungen wurde der Status-quo der Anwender- und Anbieterkompetenzen in Deutschland erhoben. Die Studie zeigt außerdem Entwicklungsszenarien auf und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für selbstbestimmtes Handeln und Entscheiden im digitalen Raum. Die Studie ist online verfügbar unter: http://url.fzi.de/kodis-studie

In ihrer Eröffnungsrede beim Digital-Gipfel betonte Brigitte Zypries die Relevanz der digitalen Souveränität Deutschlands: "Neben dem Netzausbau und der Plattformregulierung ist die dritte große Herausforderung die Sicherung unserer digitalen Souveränität. Das bedeutet insbesondere, dass unser Land digitale Produkte und Dienstleistungen nutzen kann ohne sich in Abhängigkeiten zu begeben oder Sicherheits- und Datenschutzinteressen zu beeinträchtigen." Weitere Schritte seien mit der Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" vorgestellt worden, die die Grundlage für den Strategieprozess in der nächsten Legislaturperiode sein werde.

FZI-Vorstand Jan Wiesenberger sprach im Rahmen des Forums "Wirtschaft Digital 2017" außerdem über die entscheidenden Kompetenzen für Wachstum und Beschäftigung im digitalen Zeitalter. Dabei ging er auch noch einmal auf die Kernergebnisse der Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" ein.

FZI-Vorstand Jan Wiesenberger stellte die Kernergebnisse der Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" auf dem Digital-Gipfel vor. (Bildquelle: BMWi/Maurice Weiss)
Die Studie "Kompetenzen für eine digitale Souveränität" wurde am Montag auf dem Digitalgipfel an Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, übergeben. v.l.n.r.: Philip Hauth (Accenture GmbH), Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries, Luise Kranich (FZI), Dr. Axel Pols (Bitkom Research) (Bildquelle: BMWi/Maurice Weiss)
Galerie starten