Mobile- und Multi-Plattformentwicklung

Mobile- und Multiplattformentwicklung

Grafik Multiplattform-Entwicklung

In unserem Schwerpunkt werden Lösungen für den Entwurf, Betrieb und die Pflege von plattformübergreifenden Systemen erforscht. Diese integrieren häufig mobile Geräte und ermöglichen neue Nutzungsszenarien, beispielsweise durch die Verwendung von Umgebungsinformationen in Geschäftsprozessen.

Der mobile Zugriff auf Informationen, Dienste und Anwendungen hat zu großen Verbesserungen des Komforts geführt, beeinflusst aber auch betriebliche Abläufe. Das eigene Software-Angebot in diesen mobilen Markt zu integrieren verlangt die Berücksichtigung unterschiedlichster Endgeräte und serverseitiger Anwendungen. Die Beherrschung dieser Komplexität erfordert saubere Architekturen und detaillierte technische Umsetzungskenntnisse, um langfristig ein wartbares Gesamtsystem zu gewährleisten.

Die vom FZI betrachteten Plattformen umfassen sowohl die klassischen Betriebssysteme Windows, Unix und Mac OS, als auch Betriebssysteme für mobile Geräte wie iOS, Android und Windows Phone. Jede dieser Plattformen bringt ihre eigenen Anforderungen, Bedienkonzepte, Entwicklungsphilosophien und -werkzeuge mit, die jeweils bei einer erfolgreichen Umsetzung adressiert werden müssen.

Der Forschungsbereich SE verfügt über umfassendes Wissen zu mobiler Informations- und Kommunikationstechnologie und zum effizienten Einsatz dieser Technologien während des gesamten Lebenszyklus von Systemen und der Bewertung des betrieblichen Nutzens.

Unsere Lösungskompetenz erstreckt sich von der betrieblichen bis zur technischen Ebene. Unsere Erfahrung bei der Umsetzung mit aktuellen Technologien, der Entkopplung technischer und betrieblicher Aspekte, sowie der Nutzung von modellgetriebenen Entwicklungstechniken (MDSD) und domänenspezifischen Sprachen (DSL) erlaubt die Bewältigung von kurzen Umsetzungszyklen unter Berücksichtigung von Qualitätsaspekten, selbst bei hohem Kosten- und Zeitdruck.

Unterstützungsangebot

  • Identifikation von Einsatzmöglichkeiten mobiler IT und Bring Your Own Device (BYOD)
  • „Mobilisieren“ von Geschäftsprozessen
  • Konzeption und prototypische Umsetzung mobiler und plattformübergreifender Anwendungen
  • Qualitätsbewusste Erweiterung von Systemen und Einsatz von Qualitätssicherungstechniken in der Entwicklung
  • Nutzenbewertung und Einsatz generativer Techniken (MDSD)
  • Bewertung von Umsetzungsalternativen für mobile Anwendungen (nativ, web-basiert, Framework-basiert)
  • Konzepte zur Datenhaltung und Synchronisation mobiler und serverseitiger Anteile, speziell in Offline-Szenarien

Ansprechpartner

Dipl.-Inform. Jörg Henß

Abteilungsleiter

mehr

Werdegang

Meine Interessen liegen im Bereich Interoperabilität von Simulationen, modellgetriebener Softwareentwicklung (MDSD) und moderner Software-Entwicklung im Umfeld von betrieblichen und mobilen Anwendungssystemen.

Nach Abschluss meines Studium der Informatik (2008) war ich als akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software-Entwurf und -Qualität tätig. Seit März 2015 bin ich Mitarbeiter am FZI. 

Publikationen

Meine persönliche Publikationsliste wird vom Lehrstuhl für Software-Entwuf und -Qualität am KIT zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-630
Fax: +49 721 9654-631
E-Mail: henss@dont-want-spam.fzi.de

weniger