Der FZI-Forschungsbereich IPE – Information Process Engineering

IPE beschäftigt sich damit, wie mit informationsgetriebenen Entscheidungen (auch größte) Datenmengen systematisch für bessere Entscheidungen genutzt werden können, die kollektive Intelligenz aller Mitarbeiter integriert und auf Veränderungen schneller reagiert werden kann.

Unter informationsgetriebenen Entscheidungen versteht man solche Entscheidungen, bei denen die systematische Identifikation, Verarbeitung und Kombination von Informationen an die Stelle von subjektiven Entscheidungen tritt und wobei (in Erweiterung zur Idee der datengetriebene Entscheidungen) über eine Zusammenarbeit von Mensch und Computer sowohl quantitative wie auch qualitative Aspekte berücksichtigt werden.

Um dies zu erreichen betrachtet IPE den ganzen Informationsprozess und bringt zu seiner Verbesserung verschiedene Disziplinen zusammen:

Gather & Integrate: Im Bereich der Datenerfassung und Integration konzentriert sich IPE auf darauf wie mit Linked Data Ansätzen langfristige, auf dem Erfolg des Internet aufbauende, Strategien zur Datenintegration entwickelt werden können. Ebenso im Fokus steht die Frage wie mit geeigneter Software die kollektive Intelligenz einer großer Anzahl von Menschen produktiv in unternehmerische Entscheidungen eingebunden werden kann. Zuletzt sind auch Anreize und Geschäftsmodelle als Voraussetzung für den erfolgreichen Datenaustausch in Unternehmensnetzwerken ein aktuelles Forschungsthema.

Analyze: Beim Ableiten von Wissen aus den gesammelten Informationen konzentriert sich IPE auf das Erkennung von Abhängigkeiten in sehr großen Datenbeständen (Big Data), beispielsweilse um in sehr großen Unternehmen die Liquiditätsplanung zu verbessern oder um die Wünsche von Kunden besser zu verstehen.

Decide: Automatische Verfahren zur Entscheidungsfindung werden sowohl auf Basis von mathematischen Modellen wie auch von Marktmechanismen untersucht.

Deliver: IPE untersucht wie mit Methoden des semantischen Wissensmanagements und der kontextbewussten Informationsbereitstellung Informationen schneller und zielgerichteter zum Einsatz kommen können. Ebenfalls ein Thema ist die für flexible, skalierbare und echtzeitnahe Informationsprozesse notwendige Infrastruktur. Im Fokus der Forschung in diesem Punkt steht für IPE Cloud Computing und die damit verbundene Möglichkeiten und Herausforderungen für IT Infrastruktur im Unternehmen. Zur systematischen und skalierbaren Realisierung neuer echtzeitnahmer Informationsprozesse untersucht IPE den Einsatz von Complex Event Processing – Methoden und Werkzeuge für Software die schnell und kontinuierlich auf Ereignisse reagiert.

Die in IPE entwickelten Methoden sind prinzipiell domänenübergreifend einsetzbar, jedoch konzentriert sich IPE auf die Domänen Energie (insb. ökonomische Methoden zur Sicherstellung einer möglichst weitgehenden Ausnutzung von alternativen Energien), Logistik (insb. die Konzeption von gegenüber Störungen robuster Logistiknetzwerke) und Gesundheit (insb. der Konzeption von Informationsprozessen zur Steigerung von Behandlungsqualität).

IPE-Direktoren

Emeritierter Direktor

Leiter Shared Research Group

IPE-Bereichsleiter

IPE-Abteilungsleiterinnen und -leiter

IPE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter