09.12.2015

76 Prozent der IT- und Business-Manager sehen großes Potenzial für Smart-Data-Lösungen im Mobilitätssektor

Drei von vier IT- und Business-Entscheidern sind der Meinung, dass der Mobilitätssektor großes wirtschaftliches Potenzial für den Einsatz von Smart-Data-Lösungen birgt. Wesentliche Herausforderungen sehen in diesem Bereich lediglich 34 Prozent. Das geht aus der Studie „Smart Data Business“ zum Einsatz von Smart Data hervor, die von der Smart-Data-Begleitforschung gemeinsam mit dem Business Application Research Center (BARC) und dem Bundesverband der IT-Anwender (VOICE) durchgeführt wurde.

Quelle: Smart Data/BARC/VOICE
Die Grafik ist unterhalb dieser Meldung als PDF zum Download verfügbar.

Berlin, 09. Dezember 2015 – Vom automatisch geregelten Stadtverkehr zur Vermeidung von Staus bis hin zum intelligenten Katastrophenmanagement – das Potenzial für die Verbesserung von Prozessen und Dienstleistungen im Mobilitätsbereich durch die Nutzung von Big Data ist immens. Davon ist auch die Mehrheit der befragten Entscheider der „Smart Data Business“-Studie überzeugt: 76 Prozent sehen demnach im Mobilitätssektor ein großes wirtschaftliches Potenzial für die Anwendung von Smart-Data-Lösungen – mehr als in allen anderen Bereichen. Demgegenüber sehen nur 34 Prozent wesentliche Hindernisse im Mobilitätssektor, die einem erfolgreichen Einsatz im Wege stehen könnten.

Prof. Dr. Christof Weinhardt, Leiter der Begleitforschung des BMWi-Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik: „Allein die Verkehrsstaus verursachen in den 22 größten deutschen Stadtgebieten pro Jahr rund 7,5 Milliarden Euro zusätzliche Kosten. In Anbetracht dieser Zahlen ist die effiziente Nutzung der Verkehrswege sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus ökologischen Gründen von zentraler Bedeutung für Deutschland. Smart Data, also die intelligente Analyse und Verknüpfung großer Datenmengen, liefert die Basis für neue innovative Dienstleistungen und Produkte in diesem Bereich.“

Das Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundeswirtschaftsministeriums fördert vier Projekte im Bereich Mobilität, die u.a. an der Optimierung von Transport- und Logistiksystemen, Reiseabläufen und Frühwarnsystemen arbeiten. Die Studienergebnisse zeigen das riesige Potenzial, das es nun mit innovativen Ansätzen zu bergen gilt.

Die Studie steht unter http://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/Smart-Data-Business.html zum Download bereit.

Über Smart Data – Innovationen aus Daten Mit dem Technologieprogramm

„Smart Data – Innovationen aus Daten“ fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 13 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der neuen Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.

Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter www.smart-data-programm.de.

Ansprechpartner für die Presse:

Daniel Krupka
Smart Data Begleitforschung c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstr. 154, 10 115 Berlin
Tel.: 030-4000 652-10
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: smartdata@lhlk.de
Internet: www.smart-data-programm.de