11.12.2019

Dr. Svenja Marx als Vertreterin des Bundesforschungsministeriums in FZI-Kuratorium berufen

Seit November 2019 vertritt Dr. Svenja Marx das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Kuratorium des FZI. Sie folgt auf Dr. Rainer Müssner.

Dr. Svenja Marx (r.) im Gespräch mit FZI-Bereichsleiterin Frieda-Sophie Lammert. Bildquelle: FZI Forschungszentrum Informatik

Bereits im August 2019 wurde Dr. Svenja Marx in das Kuratorium des FZI Forschungszentrum Informatik berufen. Die promovierte Neurophysikerin gehört dem Kuratorium der Karlsruher Forschungseinrichtung als Vertreterin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an. Ihre neue Aufgabe nahm sie erstmals bei der Kuratoriumssitzung am 26. November 2019 in Karlsruhe wahr. Marx folgt auf Dr. Rainer Müssner, der dem Kuratorium seit 2018 als Vertreter des Bundesministeriums angehörte.

Am Vortag der Sitzung nutzten die FZI-Vorstände Prof. Dr. Andreas Oberweis, Jan Wiesenberger und Prof. Dr.-Ing. Johann Marius Zöllner die Gelegenheit, Marx die Forschungsvielfalt des FZI näher zu bringen. Bei einer Führung durch das FZI House of Living Labs erklärte Wiesenberger: „Als unabhängiger Forschungspartner für den Mittelstand arbeitet das FZI in einer Vielzahl von Land und Bund geförderten Verbundprojekten mit innovativen Unternehmen. Als Vertreterin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bringt Svenja Marx ihre bundespolitische Sicht auf die IT-Anwendungsforschung in die Arbeit des Kuratoriums ein. Wir begrüßen Frau Dr. Marx sehr herzlich und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit!“

Das Kuratorium ist das satzungsgemäß höchste Gremium des FZI und setzt sich aus anerkannten Fachleuten aus Wissenschaft, Forschung und Politik zusammen. Die sechs Kuratorinnen und 14 Kuratoren begleiten den Vorstand des FZI und legen die Grundsätze für die Arbeit des Forschungszentrums fest. Sie beraten es bei der langfristigen strategischen Ausrichtung, der wirksamen Ausgestaltung des Technologietransfers sowie der Sicherung der wissenschaftlichen Exzellenz.