23.04.2020

Eintauchen und mitmischen: Projekt „Take Part“ setzt auf digitale Bürgerpartizipation

Sogar schon vor dem Baubeginn öffentliche Bauprojekte wie das neue Katta-Gehege im Karlsruher Zoo erleben: Das ermöglichen die Ergebnisse des Forschungsprojekts Take Part. Virtuell mit Tablet, Handy oder VR-Brille können Bürger*innen bereits in der Planungsphase einbezogen werden. Der zweite Use Case sieht eine Beteiligung von Take Part beim Bau eines neuen Hubschrauberlandeplatzes des Städtischen Klinikums Karlsruhe vor.

Jonas Fegert im Gespräch mit Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt, Foto: Timo Deible, Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe

Im Oktober letzten Jahres spazierten interessierte Besucher*innen durch den Zoo von Morgen – konkreter durch die neue Anlage der Kattas. Dabei standen sie eigentlich auf der Karlsruher Verbrauchermesse offerta und bewegten sich physisch nicht vom Fleck. Doch dank erweiterter und virtueller Realität (AR und VR) bekommt das Publikum bereits vor Baubeginn einen ersten Eindruck des Vorhabens: Eine begehbare Insel für die Lemuren, welche von Besucher*innen über einen Steg zu erreichen ist. Selbst in den für den Besucher*innenverkehr sonst verborgenen Bereich – das Innere der Katta-Hütten etwa – konnte man einen Blick erhaschen.

Die neue Anlage für die Kattas im Karlsruher Zoo ist ein erster Use Case im Rahmen des Projekts Take Part. Ein zweiter ist der Bau eines Hubschrauberlandeplatzes für das Städtische Klinikum Karlsruhe, welcher auch über die Helios Klinik für Herzchirurgie zugänglich sein soll.

Das Ziel des Projektes Take Part ist es, öffentliche Bauprojekte mit einer kostengünstigen Mixed-Reality-Plattform bereits in ihrer Planungsphase den Bürger*innen näherzubringen. Die Kombination von VR und AR vereinfacht den Zugang zu fachlichen, komplexen Inhalten durch Visualisierung und Interaktion. Zudem bekommen die Bürger*innen die Möglichkeit, selbst Ideen einzubringen oder Varianten zu konfigurieren. Die Verantwortlichen können somit einerseits die Akzeptanz für Bauprojekte erhöhen, sowie andererseits strukturiertes Feedback einholen und damit effektiver Wirtschaften und die Qualität steigern. Darüber hinaus ermöglicht die Plattform die Einbindung aller Beteiligten, um damit Fehler bei der Maßnahmenplanung und -realisierung zu vermeiden, aber auch die eventuell manchmal schwierige Kompromissfindung zu erleichtern.

Beteiligte Partner an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt sind das FZI, die CAS Software AG, Neuland-Medien GmbH sowie die Raumtänzer GmbH. Das Projekt läuft noch bis 2021.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter takepart-projekt.de.

Das neue Karlsruher Katta-Gehege

Einen Einblick in das neue Katta-Gehege des Karlsruher Zoos schon während der Bauphase bietet die Visualisierung der Raumtänzer GmbH: