15.12.2015

Erneuerung der Kooperationsvereinbarung zwischen FZI und KIT

Gestern wurde die Kooperationsvereinbarung von FZI und KIT erneuert. Der Vizepräsident für Forschung und Information des KIT, Professor Dr.-Ing. Detlef Löhe, und FZI-Vorstand Prof. Dr. Ralf Reussner unterzeichneten am Abend die Vereinbarung im FZI House of Living Labs.

Die Vereinbarung zwischen den beiden Einrichtung existiert seit Gründung des FZI, das 1983 auf Vorschlag einer Forschungskommission des Landes Baden-Württemberg als Forschungs- und Transferzentrum für Informatik und IT-Anwendungen an der damaligen Universität Karlsruhe (TH) eingerichtet wurde. Am 1.1.1985 wurde das FZI in die Selbständigkeit entlassen und konnte somit in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiern.

Das Karlsruher Institut für Technologie – kurz KIT – ist am 1. Oktober 2009 durch den Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe (TH) entstanden. Das FZI ist Innovationspartner des KIT im Bereich der IKT. Prof. Löhe stellte in seiner Ansprache die Bedeutung der Entwicklung des KIT und der langjährigen Partnerschaft mit dem FZI heraus und bezeichnete den weiteren gemeinsamen Weg als vielversprechend und spannend.

Im Beisein von Staatssekretär Peter Hofelich vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft BW und geladener Gäste unterzeichneten Prof. Löhe und Prof. Reussner stellvertretend für ihre Einrichtungen die erneuerte Kooperationsvereinbarung. Für einen erfolgreichen Technologietransfer in Baden-Württemberg regelt sie den Rahmen der Zusammenarbeit von FZI und KIT und vereinfacht gemeinsame Projektarbeiten der beiden Einrichtungen.

Prof. Reussner unterstrich die Bedeutung der Partnerschaft und freute sich, dass die erfolgreiche Kooperation beider Einrichtungen im Bereich der IKT fortgesetzt wird.