31.03.2015

FZI-Team KAtana gewinnt 2. Platz beim Audi Autonomous Driving Cup

Das vom FZI betreute Studenten-Team KAtana – Karlsruher Team für Autonome Fahrzeuge – konnte sich im Feld der zehn teilnehmenden Teams aus ganz Deutschland behaupten. Im Finale des ersten Audi Autonomous Driving Cups am 26. und 27. März erreichten die Studenten Raphael Frisch, Christoph Rist, Nilan Marktanner, Philipp Hertweck, Sascha Ibrahimpasic einen sehr guten zweiten Platz.

Das Fahrzeug des Teams KAtana auf dem Parcours
Pilotiertes Fahren im Maßstab 1:8 – Das Fahrzeug des Teams KAtana auf dem Parcours

Aufgabe des Wettbewerbs war die Implementierung intelligenter Fahrfunktionen, um Modellfahrzeugen im Maßstab 1:8 hochautomatisiertes, bzw. pilotiertes Fahren zu ermöglichen. Seit Herbst 2014 setzten die Studenten ihre Kenntnisse aus dem Studium in praktische Algorithmen um. Neben der praktischen und robusten Umsetzung wurde auch das wissenschaftliche Konzept von einer Jury bewertet. Der Wettbewerb bestand aus einem Pflichtprogramm, einem wissenschaftlichen Vortrag, einer Kür sowie dem Finale.

Im Pflichtprogramm mussten die pilotierten Modellfahrzeuge einen Straßenparcours meistern. Hier sollten die Fahrzeuge selbstständig der Fahrspur folgen, an Kreuzungen abbiegen, auf Gegenverkehr achten, vor einem plötzlich auftauchenden Hindernis bremsen und Parkmanöver ausführen. Das Team KAtana konnte hier mit einer stabilen Fahrweise überzeugen und sich somit gut für den weiteren Wettbewerb positionieren

Im wissenschaftlichen Vortrag stellten die Teams ihre Software-Konzepte zum Aufbau intelligenter Fahrfunktionen von der Wahrnehmung bis zur Entscheidungsfindung und -ausführung vor. In einer freien Kür konnten die Teams zusätzliche, herausragende Funktionen zeigen. Das Team KAtana zeigte das automatisierte Erstellen von Straßenkarten sowie besondere Fahrfunktionen wie das automatisierte Spurwechseln oder das Umgehen von Hindernissen.

Vortrag und Kür konnten die Jury und die anderen Teams überzeugen, so dass KAtana mit knappem Vorsprung als bestes Team ins Finale einzog. Hier wurde der Parcours nochmal um einige zusätzliche Herausforderungen erweitert: Fehlende Straßenmarkierungen, falsch parkende Fahrzeuge, Gegenlicht und Schnee auf der Fahrbahn.

Schließlich erreichte das Team KAtana einen sehr guten zweiten Platz knapp hinter dem Team momenTUM aus München und vor dem Team FRUIT aus Freiburg.

Weitere Informationen

https://www.audi-autonomous-driving-cup.com/teams/team-katana/

Ansprechpartner

Thomas Schamm