26.06.2019

FZI und Israel Smart Mobility Living Lab setzen auf Zusammenarbeit

FZI Forschungszentrum Informatik und Israel Smart Mobility Living Lab unterzeichnen Memorandum of Understanding und planen zukünftig eine stärkere Vernetzung und den Austausch von Informationen und Erkenntnissen.

Bildquelle: FZI Forschungszentrum Informatik

In der vergangenen Woche besuchte eine Delegation um FZI-Vorstand Jan Wiesenberger, Professor Andreas Oberweis und Professor J. Marius Zöllner die Metropolregion Tel Aviv. Dort ist das Israel Smart Mobility Living Lab ansässig, ein Konsortium aus Städten, Universitäten und Unternehmen, die das Konzept der Smart City in puncto Verkehr vorantreiben wollen. Ihre gemeinsamen Bestrebungen, den öffentlichen wie privaten Personennahverkehr intelligenter zu gestalten und gleichzeitig neue Lösungen für zukunftsfähige Verkehrsträger zu entwickeln, hielten die beiden Partner in einem Memorandum of Understanding (MoU) fest.

In der Vereinbarung erklären das FZI und das Israel Smart Mobility Living Lab, Städte, wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen aus ihrem Umkreis stärker miteinander zu vernetzen und ihren Austausch von Informationen und Erkenntnissen zu fördern. Die Aktivitäten konzentrieren sich dabei vorrangig auf die Forschung zu intelligenter und autonomer Mobilität.

„Das FZI will mit seiner interdisziplinären Ausrichtung dazu beitragen, den Transfer aus der Forschung zu künstlicher Intelligenz in die Praxis erfolgreich zu gestalten. In Karlsruhe kann das FZI gerade im Mobilitätsbereich auf ein Netzwerk aus innovativen Partnern im öffentlichen Personennahverkehr, auf kommunaler Ebene und aus der Wirtschaft blicken, dessen Aktivitäten für eine zukunftsfähige Mobilität im Personen- wie Güterverkehr international skalierbar ist,“ so FZI-Vorstand J. Marius Zöllner.

Die Unterzeichnung des MoU ist ein Meilenstein in der Internationalisierung nicht nur des FZI sondern auch der Stadt Karlsruhe: Gemeinsames Ziel ist es, sowohl nationaler als auch internationaler Impulsgeber für Smart Mobility und Autonomes Fahren zu werden.

„Das Abkommen passt zu Karlsruhe, wir sind wie Tel Aviv ganz vorne bei den Themen Mobilität und Digitalisierung“, freut sich Bürgermeister Dr. Käuflein, der die Delegation ebenfalls begleitete. „Um in Wissenschaft und Wirtschaft wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht es internationale Vernetzung und Zusammenarbeit.“

Internationale Partnerschaften unterhält das Israel Smart Mobility Living Lab bereits mit Singapur und Nizza. Mehr Informationen über das Konsortium finden Sie unter: https://www.israellivinglab.org.il/