18.12.2015

Prof. Andreas Oberweis als FZI-Vorstand und als GI-Vizepräsident im Amt bestätigt

FZI-Vorstand und -Direktor Prof. Dr. Andreas Oberweis wurde erneut für zwei Jahre als Vizepräsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) wiedergewählt. Auch im Vorstand des FZI wurde er durch das Kuratorium erneut für drei Jahre im Amt bestätigt.

Ebenfalls als Vizepräsidenten wählten die GI-Mitglieder auch Prof. Dr. Hannes Federrath (Universität Hamburg) und Christine Regitz (SAP SE) sowie ins Präsidium Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D., Humboldt Universität zu Berlin, Dr. Dominik Herrmann, Uni Hamburg, TU Wien und Kerstin Lenk, Tampere.

Als Präsident der GI wurde mit großer Zustimmung Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer wiedergewählt. Er wird in den kommenden zwei Jahren für die Mitglieder der GI sprechen.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

Für Andreas Oberweis geht sein Engagement als Vizepräsident in der Gesellschaft für Informatik in die zweite Amtszeit. Am KIT ist er Professor am  Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) tätig, am FZI ist er Direktor im Forschungsbereich Software Engineering und Mitglied des FZI-Vorstands. Seine Amtszeit im FZI-Vorstand wurde am 1. Dezember erneut für drei Jahre durch das Kuratorium bestätigt.

Das FZI gratuliert zur Wiederwahl und wünscht Prof. Oberweis viel Erfolg bei seiner zweiten Amtszeit!