28.05.2016

Grand Cooperative Driving Challenge 2016

Bei der Grand Cooperative Driving Challenge treten auf einer Autobahn in Holland rund zehn europäische Teams aus Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen gegeneinander an. Das FZI ist mit einem Team und dem Forschungsfahrzeug BerthaOne dabei und zeigt sein Können beim kooperativen, automatisierten Fahren.

Ziel des Wettbewerbs ist, in verschiedenen Aufgaben die meisten Punkte zu sammeln. Gegenstand der Aufgaben ist das Lösen, also automatisierte Durchfahren, einer bestimmten Verkehrssituation. Hierbei können die Teilnehmer nach einem festen Protokoll miteinander kommunizieren und Positionen, Lagebilder und Absichten austauschen.

Beispiele sind das Zusammenführen zweier Fahrstreifen auf einer Autobahn wegen einer Baustelle und die Bildung einer Rettungsgasse. Bewertet werden immer individuelle Kriterien (wie gut war ein einzelnes Fahrzeug), aber auch Kriterien, die die gesamte Kolonne betreffen, z. B. "Wie lange hat es gedauert, bis alle Fahrzeuge durch die Baustelle gefahren sind". Damit dies möglichst gut bewertet werden kann, gibt es mehrere Durchläufe und die Rollen der einzelnen Teilnehmer wechseln ständig.

Die FZI-Wissenschaftler Sahin Tas, Sascha Wirges, Niels Ole Salscheider, Claudio Bandera, Fabian Poggenhans, Florian Kuhnt, Sebastian Klemm, Marc Zofka und Jens Doll treten als Team "AnnieWAY" mit dem Forschungsfahrzeug BerthaOne an. 

Die Grand Cooperative Driving Challenge findet vom 28. bis 29. Mai zum zweiten Mal nach 2011 statt.

Termin Details

Datum
28. Mai 2016 - 29. Mai 2016
Veranstaltungsort
Autobahn A270 zwischen Helmond und Eindhoven
Holland
Mehr Informationen
http://gcdc.net/en/event-en