Erkennung und Tracking von Objekten im Live-Kamerabild

Bachelorarbeit, Hilfskraftstelle, Masterarbeit, Praxissemester + Praktika

Themen-Schwerpunkt: Medizinische Informationstechnik
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Wirtschaftsinformatik

Umfeld

Sogenannte multiresistente Keime werden insbesondere im Krankenhausumfeld immer problematischer. Deshalb werden am FZI Forschungszentrum Informatik Systeme und Methoden entwickelt, welche helfen sollen, eine weitere Ausbreitung zu vermeiden. Ein wichtiger Ansatz besteht darin, die Händehygiene von Mitarbeitern in solchen Einrichtungen zu erhöhen. Aufgrund von steigender Arbeitsbelastung und daraus resultierendem Zeitmangel werden wichtige Desinfektionsmaßnahmen oftmals vernachlässigt. Durch die technische Unterstützung bei häufig wiederkehrenden Maßnahmen soll mehr Zeit geschaffen und gleichzeitig auf die Wichtigkeit von Desinfektionsmaßnahmen aufmerksam gemacht werden. Dies soll mithilfe von Augmented Reality (zum Beispiel auf einer Microsoft HoloLens) umgesetzt werden. Dabei ist das Ziel, bekannte Prozesse, wie beispielsweise den Wechsel von peripheren Venenkathetern, visuell zu unterstützen und automatisch zu dokumentieren.

Aufgaben

Ein ROS-basiertes System, welches zur Erkennung einzelner Objekte mittels SIFT-Features genutzt werden kann, soll im Rahmen dieser Arbeit weiterentwickelt werden. Dabei soll zum einen die Robustheit und zum anderen die Geschwindigkeit erhöht werden. Hierfür sollen beispielsweise Möglichkeiten untersucht werden, inwiefern die notwendige Anzahl an Merkmalen reduziert werden kann. Außerdem soll das System um ein Tracking erweitert werden, sodass nachverfolgt werden kann, wann Objekte erscheinen beziehungsweise aus dem Bild wieder verschwinden. Daraus ergeben sich folgende Aufgaben, wobei die Aufgabenverteilung den jeweiligen Stärken entsprechend angepasst werden kann:

  • Einarbeitung in das vorhandene System
  • Literaturrecherche zur Beschleunigung merkmalsbasierter Objekterkennung
  • Entwicklung eines Konzepts zur Verbesserung des Systems
  • Implementierung und Evaluierung des Konzepts

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine wirtschafts-/ industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Grundkenntnisse in Bildverarbeitung
  • selbständiges Denken und Arbeiten
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Lukas Kohout, kohout@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) | Prof. Dr. rer. nat.Wilhelm Stork