Entwicklung eines Systems zur Übersetzung medizinischer Befunde

Hilfskraftstelle, Praktikum

Themen-Schwerpunkt: Eingebettete Systeme, Embedded Systems and Security, Gesundheitswesen, Medizinische Informationstechnik, Smart-Home-Technologien und AAL
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Informationswirtschaft, Mathematik, Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen

Umfeld

Viele Patienten kennen das: Sie halten nach dem Arztbesuch oder Krankenhausaufenthalt einen langen Befund in der Hand, aber verstehen kaum ein Wort davon. Um in solchen Fällen Informationstransparenz zu schaffen und über seinen Gesundheitszustand verständlich aufgeklärt zu sein, bedarf es innovativen Lösungen.

Aufgaben

Bei der Entwicklung eines Assistenzsystems zur Übersetzung medizinischer Befunde benötigen wir Unterstützung in zahlreichen Bereichen, wobei man sich seinen Stärken entsprechend einbringen kann:

  • Entwicklung von lernenden Algorithmen zur Auswertung von Texten (Text Mining und Machine Learning)
  • Entwicklung innovativer Interaktionskonzepte für die Arzt-Patient-Interaktion
  • Unterstützung bei der Konzeption und Umsetzung einer robusten und skalierbaren Systemarchitektur
  • Entwicklung eines neuartigen Dienstleistungskonzepts

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre

Wir erwarten

  • selbständiges Denken und Arbeiten
  • gute Deutschkenntnisse
  • hohe Eigenmotivation und Engagement
  • unterschiedliche Kenntnisse in Abhängigkeit von dem bevorzugten Aufgabengebiet
    • Textanalyseverfahren
    • Programmiererfahrung mit Java, Android oder Datenanalysetools
    • Anwendungsarchitekturen aus Software und Web Engineering
    • Verfahren zur Geschäftsmodellentwicklung

Ihre Bewerbung

Bitte legen Sie Ihrem Anschreiben folgende Unterlagen bei:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV), Prof. Dr. rer. nat. Wilhelm Stork