Konzeptionierung und Implementierung einer Blockchain basierten Plattform zur Erfassung von Umweltdaten

Bachelorarbeit, Hilfskraftstelle, Masterarbeit, Praxissemester + Praktika, Studentische Abschlussarbeit

Themen-Schwerpunkt: Embedded Systems and Security
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Mechatronik, Verwandte Studiengänge, Wirtschaftsinformatik

Umfeld

Die Blockchain Technologie besitzt ein enormes Potenzial für den Umweltsektor. Bisher haben die Bürger häufig keinen direkten Zugang zu Land-, Wasser- und Luftqualitätsaufzeichungen. Das Vertrauen der Menschen in die Auswertungen aufgezeichneter Umweltdaten ist gering, was zu wenigen Investitionen in umweltfreundliche Technologien führt. Durch die Blockchain Technolgie besteht aktuell die Möglichkeit einer transparenten und sicheren Aufzeichung der Umweltdaten. Im Rahmen dieses Projekts soll ein blockchainbasiertes Sensorsystem konzipiert und prototypisch implementiert werden, um eine zuverlässige Nachverfolgung der Sensordaten zu ermöglichen.

Aufgaben

  • Literaturrecherche zum Einsatz von Blockchain Technolgien im Umweltsektor
  • Konzeptionierung einer Plattform zur Aufzeichnung der gesammelten Daten
  • Prototypische Implementierung des Konzepts
  • Evaluation eines Prototypen im realen Anwendungsfall

Wir bieten

  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem jungen und motivierten Team
  • konstruktive Zusammenarbeit
  • Möglichkeiten eigene Ideen selbstständig im Projekt umzusetzen.

Wir erwarten

  • Interesse an der Blockchain Technologie
  • Motivation und Gestaltungswillen
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Studium mit technischem und/oder wissenschaftlichem Bezug

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Markus Lücking, luecking@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf
  • kurzes Motivationsschreiben

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)| Prof. Dr. rer.nat. Wilhelm Stork