Weiterentwicklung einer multisensoriellen, lernenden Smart-Home-Umgebung zur Mensch-Roboter-Kollaboration

Hilfskraftstelle, Praktikum

Themen-Schwerpunkt: Automation und Robotik, Eingebettete Systeme, Service-Robotik und mobile Manipulation, Smart-Home-Technologien und AAL
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Im Rahmen des Forschungsprojekts AuRorA sollen im Bereich der Mensch-Maschinen-Interaktion mit Robotern eine Reihe von Smart Objects entwickelt werden. Diese sollen die Arbeitsabläufe in einer Smart Kitchen für Nutzende mit leichten kognitiven Einschränkungen erleichtern. Beispiele hierfür sind intelligente Küchenwaagen, lokalisierbares Besteck oder steuerbare Wasserhähne. Innerhalb des Projekts wird auch ein Roboter für die Smart Kitchen entwickelt, die Konzipierung der Smart Objects soll daher auch eine eventuelle Roboternutzung berücksichtigen, sowie ein Zusammenspiel mit der smarten Umgebung. Zu diesem Zweck soll innerhalb dieser Arbeit ein Architekturkonzept entwickelt und umgesetzt werden, um unterschiedliche Sensoren und Aktoren zu einem Gesamtsystem zu fusionieren und über eine definierte Schnittstelle Services für andere Teilsysteme anbieten zu können. Darauf aufbauend sollen auch Teile der Sensoren und Aktoren entworfen und umgesetzt werden.

Aufgaben

Bei der Erforschung dieser Technologien sind verschiedene Herausforderungen zu bewältigen, darunter:

  • Recherche zum Stand der Technik und Wissenschaft
  • Entwurf einer Vielzahl von spezialisierter Sensorik und Aktorik wie Küchenwaagen, Wasserhahnsteuerung, Personenzähler oder ähnliche
  • Entwicklung der Services zur Kommunikation mit Sensoren und Aktoren in ROS
  • Prototypische Implementierung der Systemkomponenten
  • Dokumentation des Projekts, um eine nachhaltige Weiterentwicklung zu ermöglichen

Wir bieten

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • Eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre

Wir erwarten

  • Grundkenntnisse in ROS, Elektronik, Prototypsystemen wie Arduino
  • Spaß an Entwicklung und Umsetzung von Sensor-/Aktorsystemen von der Software bis zum Bestücken einer selbstentwickelten Platine
  • Selbständiges und eigenverantwortliches Denken und Arbeiten
  • Sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Marc Schroth, schroth@dont-want-spam.fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • Aktueller Notenauszug
  • Tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT:
    Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) | Prof. Dr. rer. Nat. Wilhelm Stork