Simulation urbaner Fahrszenarien zur Erhöhung der Testabdeckung von autonomen Fahrfunktionen

Bachelorarbeit, Hilfskraftstelle, Masterarbeit, Praktikum

Themen-Schwerpunkt: Mobilität
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Für die Entwicklung und Absicherung von automatisierten bzw. autonomen Fahrfunktionen spielt die Verwendung von Simulationsplattformen eine zunehmende Rolle, da die Absicherung in der realen Welt aufgrund der statistisch erforderlichen Testkilometer nicht leistbar ist. Die Kombination aus realen und simulierten Daten ist dabei eine vielversprechende Möglichkeit um die Vorteile aus beiden Welten zu verbinden. 
Dazu können gezielt fehlende Verkehrsszenarien und Szenario-Variationen in aufgezeichneten Realdaten identifiziert und resimuliert werden, um systematisch eine gute Test-Abdeckung zu erzielen.

Aufgaben

Ausgangspunkt ist ein Datensatz von aufgezeichneten Realdaten an Kreuzungen. Dieser Datensatz soll durch Simulation ergänzt und so Abdeckungslücken geschlossen werden.

  • Einarbeitung in ein Simulationstool
  • Identifikation von Abdeckungslücken
  • Ausführung und Analyse der identifizierten konkreten Szenarien inkl. Parametervariation
  • Vergleich zu und Einordnung in real aufgenommene Daten

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Gute Programmierkenntnisse
  • selbständiges Denken und Arbeiten 
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse 
  • Motivation und Engagement

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Thilo Braun, braun@dont-want-spam.fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf 
  • aktuelle Studienbescheinigung

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV), Prof. Dr.-Ing. Eric Sax