Konzeption und Umsetzung einer Plattform zur Unterstützung bei der Entwicklung von mHealth-Apps

Praktikum, Studentische Abschlussarbeit

Themen-Schwerpunkt: Eingebettete Systeme, Gesundheitswesen, Software-Entwicklung
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Im Rahmen des Projektes TherapyBuilder soll eine Plattform entwickelt werden, die es ermöglich neuartige Therapiemethode für psychisch und lebensstil assoziierte Erkrankungen, beispielsweise Depression, Borderline-Persönlichkeitsstörung oder Bipolare Störung, gesetzeskonform und effizient zu entwickeln. Diese Therapien werden als mobile Health-Apps realisiert und sollen durch den Forscher oder Therapeut mit Hilfe der Plattform konfiguriert werden. Da in einer solchen Applikationen ein sehr sensibleres Lebensbereich berührt wird, unterliegt deren Entwicklung besonderen Auflagen in Form von Normen, Richtlinien und Gesetzen. Die genauen Kenntnisse zur Erfüllung dieser Anforderungen liegen nicht im Kompetenzbereich von Forschern und Therapeuten, weshalb die Plattform den Forscher hierbei unterstützt. Hierfür müssen verschiedene intelligente Assistenzsysteme, wie zum Beispiel Vorschlagsalgorithmen, Tools zur automatisierten Textanalyse, -generierung und -bewertung unter Einsatz AI-Methoden, konzipiert und entwickelt werden. Auch Ein Chatbot, welcher den Forscher, bzw. Therapeut durch die verschiedenen Stationen der Plattform führt ist eingeplant.

Aufgaben

Je nach Interesse kann aus einem der folgenden Themenschwerpunkte gewählt werden:

  • Entwicklung von intelligenten Assistenzsystem unter Verwendung von AI-Methoden
  • Konzeptionierung und Entwicklung eines Chatbots
  • Modellierung und Analyse des Gesamtprozesses und seiner Teilprozesschritte zur Zulassung eines Medizinprodukts
  • Konzeptionierung und Implementierung von Teilsystemen, wie z.B. Anforderungsmanagement, Risikomanagement, Dokumentengenerierung
  • Entwicklung eines Interaktionskonzepts (UI/UX-Design) für einen möglichst nahtlosen Übergang zwischen Therapieerstellung und Bearbeitung regulatorischer Anforderungen

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • selbständiges Denken und lösungsorientiertes Arbeiten
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Erfahrungen bezüglich des jeweiligen Themenschwerpunkts sind von Vorteil
  • Motivation und Engagement

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung an Simon Krause, skrause@dont-want-spam.fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung | Prof. Dr. Wilhelm Stork