Entwicklung einer Service-Beschreibungssprache für Industrie-4.0-Anwendungen

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Studentische Abschlussarbeit

Themen-Schwerpunkt: Embedded Systems and Security
Studiengänge: Elektrotechnik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Der Einfluss von Industrie 4.0, cyber-physikalischen Systemen und Internet of Things im vernetzten Umfeld von eingebetteten Systemen birgt immer mehr Gefahren bezüglich unbefugter Zugriffe und Manipulation durch Angriffe. So rücken Sicherheitsanalysen zunehmend bei der Systementwicklung in den Fokus. Durch diese soll dem gefährlichen Fehlverhalten, das durch Angriffe von außen verursacht werden könnte, bereits beim Systementwurf entgegengewirkt werden. Jedoch sind weder eine durchgängige Methodik noch eine entsprechende Werkzeugunterstützung bekannt, um die Sicherheit eingebetteter und verteilter Systemen zu bewerten und abzusichern. Ein entsprechendes Industrie-4.0-System muss vollständig modelliert werden um Sicherheitsanalysen durchzuführen. Da die serviceorientierte Architektur ein wichtiger Begriff für Industrie 4.0 ist, ist eine geeignete Beschreibung von „Service“ nötig, um ein vollständiges Industrie-4.0-System zu modellieren.

Aufgaben

Ziele der Arbeit sind die Konzeption und Implementierung einer Beschreibungssprache für ein serviceorientiertes Ansatz in Form eines UML Klassendiagramms und eines Industrie-4.0-Entwicklungswerkzeugs. Die Services und deren Industrie-4.0-Schnittstellen sollen zunächst beschrieben werden. Dazu sollen der Stand der Wissenschaft und der Technik sowie eine Evaluation über aktuelle Beschreibungssprachen für serviceorientierte Ansätze erfolgen. Anschließend sollen geeignete Industrie-4.0-Konzepte für eine serviceorientierte Beschreibungssprache erstellt werden. Das Metamodell soll dem Entwicklungswerkzeug integriert werden. Für die Evaluation der serviceorientierten Beschreibungssprache sollen geeignete Modellbeispiele anhand der Industrie-4.0-Demonstratoren erstellt werden. Das Arbeitsergebnis soll ein prototypisch implementiertes Metamodell für den serviceorientierten Umgang mit Industrie-4.0-Systemen sein.

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Grundkenntnisse in Java und UML
  • selbständiges Denken und Arbeiten
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • hohe Motivation und hohes Engagement

Ihre Bewerbung

 Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Bo Liu, liu@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • Motivationsschreiben
  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) | Prof. Dr.-Ing. Eric Sax, Prof Dr.-Ing. Dr. h. c. Jürgen Becker