Entwicklung eines Konzeptes zur Visualisierung des Gebäude-Energiemanagements mit Hilfe von VR/AR

Bachelorarbeit, Masterarbeit

Themen-Schwerpunkt: Automation und Robotik, Produktion und Logistik
Studiengänge: Informatik, Maschinenbau, Verwandte Studiengänge, Wirtschaftsingenieurwesen

Umfeld

Heutzutage wird so viel Energie wie nie zuvor verbraucht – Tendenz steigend. Jedoch fordert der Klimawandel ein Umdenken in der Energiewirtschaft von der Politik, Industrie und Öffentlichkeit. Erneuerbare Energiequellen stellen eine der vielen Lösungsmöglichkeit dieses Problems dar, da sie ohne das Verbrauchen fossiler Kraftstoffe und emissionsärmer Strom produzieren können. Jedoch haben diese Energiequellen einen entscheidenden Nachteil gegenüber konventionellen Ansätzen. Sie sind nur mäßig skalierbar und zumeist witterungsabhängig, was die Speicherung der Energie immer wichtiger werden lässt. Technologien wie die Batterie, sind in dem Maße wie sie hierfür benötigt werden würden, jedoch nicht sinnvoll einsetzbar. Hierzu bedarf es neuer Ansätze, um die Flexibilisierung der Energie voranzutreiben.

Aufgaben

Neben neuer Lösungen bedarf es außerdem der besseren Aufklärung über diese Problematik. Im Rahmen dieser Abschlussarbeit soll ein Konzept entwickelt werden, um die Probleme und Chancen im Gebäude-Energiemanagement virtuell darzustellen und erlebbar zu machen. Mit Hilfe der 3D-Engine Unity sollen hierzu verschiedene Beispielszenarien anhand des House of Living Labs am FZI entwickelt werden, um zum einen elektrische und thermische Energiesimulationen durchführen zu können. Zum anderen sollen die Auswirkungen visuell dargestellt werden können, um über die Chancen und Risiken des aktuellen Energieverhaltens aufzuklären.

Diese Arbeit umfasst dabei die folgenden Aspekte:

  • Einarbeitung in die 3D-Engine Unity
  • Recherche zum Stand der Technik im Bereich des Gebäude-Energiemanagements
  • Entwicklung eines Konzepts zur visuellen Darstellung und Simulation des Gebäude-Energiemanagements
  • Prototypische Implementierung des Konzeptes zur Evaluation

Wir bieten

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • Eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • Konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Hohe Eigenmotivation, Lernbereitschaft und das Einbringen eigener Ideen
  • Den Mut kritische Fragen zu stellen und den Status-Quo zu hinterfragen
  • Sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Programmiererfahrung in z.B. Python, Java, C# oder C++

Ihre Bewerbung

Bitte lege Deinem Anschreiben folgende Unterlagen bei:

  • Aktueller Notenauszug
  • Tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuer: Simon Fritz (fritz@dont-want-spam.fzi.de, +49 721 9654-532)
  • Betreuendes Institut am KIT: IMI Informationsmanagement im Ingenieurwesen | Prof. Dr. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jivka Ovtcharova