Konzeption und Implementierung einer modellbasierten Threat-Analyse für Cyberphysical Systems

Bachelorarbeit, Masterarbeit

Themen-Schwerpunkt: Eingebettete Systeme, Embedded Systems and Security, Sicherheit, Software-Entwicklung
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Die Megatrends Digitalisierung und Konnektivität, verändern die Gesellschaft, Wirtschaft und Industrie und führen zu Innovationen wie autonomen Fahrzeugen, Industrie 4.0 oder dem Internet of Things. Hier treffen Big-Data-Analysen und Künstliche Intelligenz auf zunehmend serviceorientiert arbeitende eingebettete Systeme, die durch das Cyberspace zu cyber-physikalischen Systemen (CPS) verschmelzen. Hieraus ergeben sich zahlreiche neue Business Cases und Innovationen, denen wachsende Herausforderungen der Informationssicherheit entgegenstehen. Prozesse, Methoden und Tools, die bei der Entwicklung dieser neuen Technologien hinsichtlich IT-Sicherheit (Security) Unterstützung bieten, sind dringend notwendig, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Diese werden in den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekten SysKit_HW (Industrie 4.0) und DEFEnD (autonome Fahrzeuge) am FZI Forschungszentrum Informatik erforscht.

Aufgaben

Das Ziel der Arbeit ist die Entwicklung und Evaluation eines Konzepts, mit dem die Bedrohungsanalyse (Threat Analysis) direkt in den Elektrik/Elektronik-Architekturentwurf von CPS integriert werden kann. Dadurch soll das Prinzip „Security by Design“ in frühen Phasen unterstützt und gleichzeitig die Wiederverwendbarkeit von Analyseergebnissen erhöht werden. Hierzu ist der Stand der Technik und der Forschung zu untersuchen und ein geeignetes Konzept zu entwickeln. Das Konzept soll in ein Entwurfswerkzeug aus einem der Projekte implementiert und anhand eines Use Cases evaluiert werden.

Wir bieten

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • Eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre und konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Grundkenntnisse in objektorientierter Programmierung
  • Selbständiges Denken und Arbeiten
  • Sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Matthias Kern, matthias.kern@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • Aktueller Notenauszug
  • Tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen