ENTWICKLUNG EINER TOOLCHAIN ZUR AUTOMATISIERTEN GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG NEUARTIGER LASERSYSTEME

Hilfskraftstelle, Praxissemester + Praktika, Studentische Abschlussarbeit

Themen-Schwerpunkt: Embedded Systems and Security
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Laser sind eine Kerntechnologie in vielfältigen Industriebereichen von der Nachrichtenübertragung über die Bildgebung bis hin zur Sensorik. Mit zunehmender Verbreitung und gleichzeitig ansteigender Komplexität dieser Systeme wird auch die Untersuchung der Augengefährdung durch Laserstrahlung immer komplexer. Für die Entwicklung neuartiger Lasersysteme ist die Augensicherheit damit ein Kernaspekt, ohne dessen Berücksichtigung ein Systemdesign nicht möglich ist.

Aufgaben

Ziel der Abschlussarbeit ist die Weiterentwicklung einer Toolchain zur Gefährdungsbeurteilung neuartiger Lasersysteme. Hierzu gilt es folgende Aufgaben zu bearbeiten

  • Einarbeitung in die bestehende Toolchain 
  • Implementierung weiterer Schädigungsmodelle
  • Evaluation des Gesamtmodells

Wir bieten

  • eine intensive, engagierte Betreuung in einer angenehmen Arbeitsatmosphäre 
  • produktive und dynamische Atmosphäre in einem jungen Team von Wissenschaftlern
  • Karriereperspektiven am FZI

Wir erwarten

  • Grundkenntnisse in der Programmierung (C++, Python, etc.)
  • vorzugsweise Erfahrung im Bereich der Modellierung
  • selbständiges Denken und Arbeiten
  • Motivation und Engagement

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Markus Lücking, luecking@fzi.de, mit folgenden Unterlageni:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)| Prof. Dr. Wilhelm Stork