Entwicklung von Methoden zur Lösung dynamischer Spiele für eine zelluläre Kreuzungssimulation

Masterarbeit

Themen-Schwerpunkt: Eingebettete Systeme, Mobilität, Software-Entwicklung
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Eine der großen Herausforderungen bei der Einführung von hoch-automatisierten Fahrfunktionen ist die Validierung der Funktion und die Sicherstellung ihrer Fehlerfreiheit. Während herkömmliche Fahrfunktionen durch Testfahrten validiert werden, ist dieses Vorgehen im Rahmen des hochautomatisierten Fahrens weder praktikabel noch wirtschaftlich. Im Rahmen eines Forschungsprojektes am FZI soll daher eine Methode für die simulative Validierung entwickelt werden. Einer der Schwerpunkte liegt dabei in der Entwicklung eines geeigneten Fahrermodelles, welche die Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmern explizit berücksichtigt.

Aufgaben

Eine Möglichkeit die Interaktion zwischen verschiedenen Systemen zu modellieren ist die Verwendung dynamischer Spiele. Ziel dieser Arbeit ist die Implementierung eines dynamischen Spieles auf Basis eines zellulären Automaten. Dazu soll in einem ersten Schritt ein zellulärer Automat aufgestellt werden. Um das sich daraus ergebende dynamische Spiel zu lösen, müssen im zweiten Schritt entsprechende Lösungsverfahren recherchiert und weiterentwickelt werden. Abschließend sind die entwickelten Verfahren durch Simulation zu validieren.

  • Recherche und Bewertung von Lösungsmethoden für dynamische Spiele
  • Weiterentwicklung ausgewählter Methoden
  • Entwurf eines einfachen zellulären Automaten für eine Kreuzung als Simulationsbeispiel
  • Plausibilisierung des entwickelten Ansatzes mittels Simulation

Wir bieten

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • Eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre und konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Interesse an der Modellierung des menschlichen Entscheidungsverhaltens
  • Grundkenntnisse in Optimierungstheorie
  • Selbständiges Denken und Arbeiten
  • Sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Markus Lemmer, lemmer@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • Aktueller Notenauszug
  • Tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme (IRS), Prof. Dr.-Ing. Sören Hohmann