Datenspende zur Diagnose- und Behandlungsoptimierung von chronischen Erkrankungen

Hilfskraftstelle, Praktikum, Studentische Abschlussarbeit

Themen-Schwerpunkt: Eingebettete Systeme, Gesundheitswesen
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Durch die aktuelle COVID-19 Pandemie rückte das Thema Datenspende durch Anwendungen wie der RKI Corona Datenspende App in den Fokus der Aufmerksamkeit und entbrannte eine Diskussion über die freiwillige Bereitstellung von persönlichen Gesundheitsdaten zu Forschungszwecken, sowie der zugrundeliegenden Technologien einer solchen Anwendung. Mit Hilfe eines digitalen Datenspendeausweises könnte es den Bürgern ermöglicht werden, den Nutzungszweck für persönliche Gesundheitsdaten festzulegen und diese souverän zu kontrollieren. Insbesondere in Bezug auf chronische Erkrankungen (z.B. Diabetes, Krebs, Demenz) kann die Verknüpfung und Analyse der von Gesundheitsanwendungen vielfältig gesammelten Daten die Grundlage für die personalisierte Medizin bieten und Einblick in die Entwicklung einer Krankheit ermöglichen. Ziel dieser Ausschreibung ist es, dieses Themenfeld zu erschließen und patientenzentrierte, technische Lösungen zu entwickeln, die es ermöglichen, dass eine rechtskonforme, sichere und selbstsouveräne Datenfreigabe ermöglicht werden kann.

Aufgaben

Bei der Erforschung dieser Technologie benötigen wir Unterstützung in zahlreichen Bereichen, wobei man sich seinen Stärken entsprechend einbringen kann:

  • Recherche im Umfeld von Datenspendeinfrastrukturen und Gesundheitsanwendungen
  • Identifikation von sinnvollen Anwendungsfällen in diesem Anwendungsszenario
  • Betrachtung dafür notweniger Datenanalyse, Datenspeicherungs- und Datenanonymisierungskonzepte
  • Konzeption einer technischen Lösung durch geeignete Identitats-, Daten-, Prozess- und Zugriffsrechteverwaltungen
  • Prototypische Implementierung dieses Konzepts
  • Evaluation dieses Prototyps mit realen Anwendungsfällen
  • Verbesserung und Weiterentwicklung von vorhandenen Prototypen mit geeigneten Methoden (z.B. Federated Machine Learning, Data Science, Data Modeling, Cybersecurity, Sensor Fusion, Containerisierung)

Wir bieten

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem motivierten und agilen Team
  • Die Möglichkeit eigene Ideen und vorhandenes Wissen/Fähigkeiten in das Projekt einfließen zu lassen 

Wir erwarten

  • Selbständiges Denken und Arbeiten
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Hohe Eigenmotivation und Engagement
  • Studium mit technischem und/oder wissenschaftlichem Bezug
  • Interesse an der Thematik und ggf. erste praktische Erfahrungen mit Web-Technologien, Programmiersprachen (JavaScript, TypeScript, Java, C, Python, etc.) oder Containerisierungs-Tools (z.B. Docker)

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an schinle@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • Aktueller Notenauszug
  • Tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV), Prof. Dr. rer. Nat. Wilhelm Stork