Nutzerintegration in neuartigen Forschungsinfrastrukturen wie Living Labs, Reallabore und Testfelder

Bachelorarbeit, Masterarbeit

Themen-Schwerpunkt: Innovationsmanagement
Studiengänge: Informationswirtschaft, Verwandte Studiengänge, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen

Umfeld

Neuartige Innovationsinfrastrukturen wie Living Labs, Reallabore und Testfelder leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung großer und somit komplexer gesellschaftlicher Herausforderungen wie Digitalisierung, demografischer Wandel und Nachhaltigkeit. Zudem ermöglichen sie die interdisziplinäre Zusammenarbeit bspw. von Ingenieur*innen und Sozial-/Geisteswissenschaftler*innen. So werden neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle erforscht und entwickelt, welche einerseits wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und andererseits gesellschaftliche Zukunftsfähigkeit stärken. Ein Erfolgsfaktor ist hierbei regelmäßig die aktive Mitgestaltung betroffener Nutzergruppen und Stakeholder in praxisnahen Umgebungen sowie die daraus resultierende höhere Akzeptanz und praktische Anwendbarkeit der entwickelten Lösungen.

Aufgaben

Ziel der Abschlussarbeit ist es, eine Übersicht darüber zu geben, welche neuartigen Forschungsinfrastrukturen aktiv in der aktuellen Forschung genutzt bzw. auf wissenschaftlicher Basis diskutiert werden. Weiterhin soll im Besonderen untersucht werden auf welche Art und Weise diese Nutzer in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit integrieren.

Folgende Fragestellung sollen hierbei adressiert werden: Welche neuartigen Forschungsinfrastrukturen können unterschieden werden und welche besonderen Merkmale weisen diese auf? Wie könnte also eine geeignete Typisierung gestaltet werden. Auf welche Art und Weise integrieren diese Forschungsinfrastrukturen Nutzer in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit? Werden beispielsweise Methoden wie Kokreation genutzt? Werden in diesen Forschungsinfrastrukturen zudem vermehrt auch neue innovative Entwicklungsmethoden wie "concurrent ingeneering" genutzt oder dominieren prozessorientierte Vorgehensweisen? Kann ein Zusammenhang zwischen Komplexität des Anwendungsgebiets und Auswahl bestimmter Arten von Forschungsinfrastrukturen erkannt werden?

Es soll eine detaillierte Übersicht über neuartige partizipative Forschungsinfrastrukturen und deren Charakteristika erarbeitet werden. Die Antworten auf die zugrundeliegenden Fragestellungen sollten auf einer systematischen Literaturrecherche basieren.

Einführende Literatur

  • European Network of Living Labs ENoLL (2019): Short History of Living Labs - Research and Policy Context, issuu.com/enoll/docs/423662117-short-history-of-living-labs-research-an
  • Rose, M.; Wanner, M.; Hilger, A. (2019): Das Reallabor als Forschungsprozess und -infrastruktur für nachhaltige Entwicklung - Konzepte, Herausforderungen und Empfehlungen, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage, Wuppertal Paper 196.
  • Hunsicker, F.; Knie, A.; Lobenberg, G.; Lohrmann, D.; Meier, U.; Nordhoff, S.; Pfeiffer, S. (2017): Pilotbetrieb mit autonomen Shuttles auf dem Berliner EUREF-Campus. Erfahrungsbericht vom ersten Testfeld zur integrierten urbanen Mobilität der Zukunft, Internationales Verkehrswesen 69/3, DVV Media Group.

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • selbstständiges Denken und Arbeiten
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Tanja Zylowski, zylowski@dont-want-spam.fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

Start: ab sofort

Betreuendes Institut am KIT: Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren | Prof. Dr. Andreas Oberweis