13.12.2018

Forschung hautnah: Autonomes Fahren in Virtual Reality erfahren

Im Transfer-Forum "Virtual Reality – jetzt mal echt" beim FZI Open House 2019 wird der Impulsvortrag VR-Simulationen des autonomen Fahrens in den Vordergrund stellen.

Unter dem Titel "Forschung hautnah: Autonomes Fahren in Virtual Reality erfahren" werfen die Referenten Jana Dücker und Marc Zofka auch ein Schlaglicht auf die Projekte OpenHoLL, in dem es um Wissenstransfer durch VR geht, sowie auf das Projekt ENABLE-S3, das Nutzern durch virtuelle Realität das autonome Fahrerlebnis simuliert und interagierbar gestaltet.

Mit dem Vorhaben „Open HoLL" gefördert vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg möchte man vorhandene Kompetenzen der Partnerunternehmen des FZI House of Living Labs, kurz HoLL und anderer Forschungseinrichtungen zentral bündeln und somit den Wissens- und Technologietransfer unter allen betroffenen Akteuren erleichtern. Zudem soll durch eine Virtual-Reality-Anwendung der niedrigschwellige Zugang zur HoLL-Forschungsinfrastruktur ermöglicht werden.

ENABLE-S3 ist ein industrie-getriebenes, von der EU und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt mit dem Ziel, die heutigen kostenintensiven Verifikations- und Validierungsbemühungen durch fortschrittlichere und effizientere Methoden zu ersetzen, um den Weg für die Kommerzialisierung hoch automatisierter Cyber Physical Systems (ACPS) zu ebnen.

Weitere Vorträge im Transfer-Forum "Virtual Reality – jetzt mal echt" sind "Fly me to the moon" von Thomas Harbers, Greenpost GmbH, sowie "Closed Loop Engineering – “Enabler” für schnelle Rekonfigurationsprozesse im Anlagenbau" von Lucas Kirsch, CONTACT Software GmbH.Mehr zum Programm des FZI Open House finden Sie unter https://www.fzi.de/de/aktuelles/fzi-open-house