Knowledge Management and Social Media for Enterprise 2.0

Overview

The most valuable resource of a company are its employees, as well as the knowledge anchored in their minds. Thus, a crucial factor for corporate success is to empower employees to manage their knowledge effectively and efficiently, to exchange it, and create added value out of it.

Knowledge management as a paradigm for added-value services in companies goes far beyond the development of new desktop applications for employees. Business processes, for instance, can be modelled flexibly and hence be automated, using knowledge-based systems and semantic technologies. Moreover, knowledge-based systems pave the way for the development of intelligent solutions for context-based information provision. In order to describe the complex interrelations of a specific application domain of a company, the correct representation and processing of knowledge is needed. This representation should be expressive to a degree that is necessary corresponding to its purpose of use. Apart from automatic reasoning services, the focus also lies on intelligent data integration and search mechanisms.

The FZI Research Center for Information Technology provides consulting and support for companies for the selection and deployment of solutions for knowledge management and social media applications. The FZI particularly provides assistance for research, technology scouting, and feasibility studies as well as for the customisation of universal solutions and latest research results according to the respective company's needs. Moreover, the FZI provides target-oriented and individual courses that are beneficial for corporate success in the areas of knowledge management, semantic technologies, social media, and other related topics.

Contact person

Dr.-Ing. Dominik Riemer

Bereichsleiter

mehr

Werdegang

Dominik Riemer studierte Informationswirtschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Von 2011 bis 2016 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Projektleiter am FZI bei Prof. Dr. Studer im Forschungsbereich IPE mit dem Schwerpunkt Complex Event Processing (CEP). Anschließend war er von Januar 2017 bis März 2019 Abteilungsleiter "Wissensmanagement" am FZI. Seit Oktober 2018 verantwortet er gemeinsam mit Dr.-Ing. Fabian Rigoll den Forschungsbereich "Information Process Engineering".

Dominik Riemer ist Experte für technische Fragestellungen bzgl. ereignisgesteuerter Architekturen, verteilter Systeme und Datenstromverarbeitung. Im Rahmen seiner Tätigkeit arbeitet er als Projektmitarbeiter, Projektleiter und wissenschaftlicher Koordinator in zahlreichen öffentlichen Forschungsprojekten (z.B. ProaSense (EU), ALERT (EU), PostBot-E (BMWi), PartSense (BMBF), WEKOVI (BMVI)) und berät Großunternehmen wie Bosch und BASF sowie KMU bei der Umsetzung innovativer Lösungen für Echtzeitverarbeitung und IoT in Domänen wie Mobilität, Produktion und Logistik.

2016 promovierte Dominik Riemer am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) summa cum laude zum Thema "Methods and Tools for Management of Distributed Event Processing Applications". Die Arbeit wurde ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis der KIT-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Seine derzeitigen Forschungsinteressen liegen im Bereich des intelligenten Datenmanagements für Stream Processing und Fog Computing, dabei insb. der Zugänglichmachung komplexer echtzeitfähiger und hochskalierbarer Analytics-Verfahren und -Anwendungen für Fachanwender.

 

Forschungsinteressen:

  • Stream Processing 
  • Fog Computing
  • Self-Service Big Data Analytics / Guided Analytics
  • Distributed Systems

Forschungsprojekte:

  • StreamPipes: Flexible Modellierung echtzeitfähiger Datenpipelines (https://www.streampipes.org
  • Lieferbot-E (BMWi Elektromobilität): Automatisierte Ver- und Entsorgung städtischer Quartiere durch autonome Elektrofahrzeuge
  • OCROSS (BMVI mFUND): Open Data Crowd Sensing Service für die einfache Fusion annotierter und schwarmbasierter Massendaten
  • WEKOVI (BMVI mFUND): Werkzeuge für die einfache Erstellung komplexer Vergleichsindizes
  • ProveIT (BMWi Zukunftsfähige Logistiknetzwerke): Echtzeitbasierte Störungserkennung und -behebung in Logistikprozessen 
  • ProaSense (EU FP7): The Proactive Sensing Enterprise, Datengetriebene proaktive Erkennung von Störungen in Produktionsprozessen
  • ALERT (EU FP7): Echtzeitkoordination und Kollaboration von Entwicklern in Softwareprojekten 
  • ReFLEX (EU FP7 SME): Ad-hoc Prozessadaptionen im Logistikumfeld
  • PartSense (DE KMU-Innovativ): Anwendungen und Technologien für Participatory Sensing 

Publikationen

zu den Publikationen

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-724
Fax: +49 721 9654-725
E-Mail: riemer@dont-want-spam.fzi.de

weniger