ReTivU - Reales Testen in virtueller Umgebung

Entwicklung einer innovativen Testmethode zur Verknüpfung von realem Fahrversuch und virtueller Umgebung.

Durch die Verknüpfung von virtuellem und realem Fahrversuch können kritische Verkehrsszenarien reproduzierbar getestet und analysiert werden. Das Testfahrzeug bewegt sich dabei auf einer freien Testfläche während dem Fahrer über eine Augmented-Reality Brille eine virtuelle Verkehrsszene visualisiert wird.

Das Testen von Assistenzsystemen im realen Fahrversuch ist mit sehr großem Aufwand verbunden. Auch Messdaten und Ergebnisse sind im realen Fahrversuch nur bedingt reproduzierbar. Im virtuellen Fahrversuch hingegen sind Fahrzeug und Sensormodelle idealisiert und bilden die realen Messdaten nur eingeschränkt nach. Insbesondere kann die Komponente Fahrer so wie dessen Reaktion und Verhalten nicht ausreichend modelliert werden. Um den Testfahrern aber nach wie vor die viel geforderte Möglichkeit der subjektiven Beurteilung von Assistenzsysteme unter reproduzierbaren Bedingungen im realen Fahrversuch zu ermöglichen, soll im Rahmen dieses geplanten Förderprojektes eine neuartige Testmethode erforscht werden. Dabei soll ein reales Vollfahrzeug in eine virtuelle Umgebung eingebunden werden. Das Fahrzeug bewegt sich dabei autonom oder durch den Fahrer gesteuert durch virtuelle Hindernisse, die beliebig komplex, genau, variabel und reproduzierbar modelliert werden können. Durch die Bereitstellung virtueller Umgebungsdaten und realer Fahrzeugdaten kann die Algorithmik mit oder ohne Fahrer effizient evaluiert werden.

Das Projekt wird zusammen mit dem Partner IPG Automotive GmbH durchgeführt.

  • Laufzeit: 01.02.13-31.01.15
  • Gefördert durch das BMWI mit Förderkennzeichen KF2076929SS3

Ansprechpartner

M.Sc. Marc Rene Zofka

Stellv. Abteilungsleiter

mehr

Werdegang

Marc Zofka studierte von 2007 bis 2010 Information Engineering an der Universität Konstanz mit dem Schwerpunkt Visual Analytics. Im Anschluss belegte er den Masterstudiengang Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seine Schwerpunkte liegen in den Gebieten Kognitive Systeme, Robotik und Sensorfusion.

Seine Masterarbeit mit dem Titel "Regularisierung der Korrespondenzfindung von Unterwasseraufnahmen" legte er am Lehrstuhl für interaktive Echtzeitsysteme in Kooperation mit dem Fraunhofer IOSB ab.

Seit Mai 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung TKS. Er ist im Bereich des energieeffizienten Fahrens und der  Verifikation von Fahrassistenzsystemen tätig.

Publikationen

zu den Publikationen

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-366
Fax: +49 721 9654-367
E-Mail: zofka@dont-want-spam.fzi.de

weniger