Mobility

Projects

KarAMeL³

The Karlsruhe Applied Machine Learning Living Lab (short for KarAMeL³) transfers knowledge in the current research field of machine learning and its practical use. In the context of final theses, study-accompanying internships, regular workshops, and in non-university competitions, students can gain practical knowledge in the field of machine learning in various application fields. In addition, hands-on workshops for the qualification of future specialists in the current fields of machine learning, such as deep learning, are carried out.

Contact: Dipl.-Inform. Michael Weber

more

ASSUME - Affordable Safe & Secure Mobility Evolution

In the project ASSUME a seamless development methodology and tool chain are developed, enabling the utilisation of powerful multi-core architectures in electronic control units (ECU) for highly automated mobility systems. This problem is addressed by constructive and analytic approaches. For efficient development and synthesis of embedded systems, the project provides new tools, standards and methodologies to address the challenges by top-down design.

Contact: Dr. Alexander Viehl

more

AUTOPLES - Automated Parking and Loading of Electric Vehicle Systems

In the joint project "AUTOPLES - Automated Parking and Loading of Electric Vehicle Systems" of the Cluster "Electric Mobility South-West", automated parking and loading systems are developed, by which electric vehicles can use standing times efficiently and thus improve the user comfort.

The project is funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) with EUR 2.3 million.

Contact: Marc Zofka

more

autoSWIFT

The BMBF funded project autoSWIFT investigates and develops methods and tools for building up an infrastructure in order to significantly improve the collaboration inside the value chain of automobile development.
The aim is to be able to provide innovative and high quality vehicle components, based on the latest production technologies, earlier and more appropriately than the current state in the industry.
Inside this project, methods and tools for the evaluation of the suitability of future and currently under development semiconductor technologies, for being employed in the automotive industry, are developed.
The developed methods and tools enable a consistent, joint, cross-domain development and optimisation inside the value-chain of the automotive industry for the future applications and technologies.

Contact: Dr. Alexander Viehl

more

CoCar – The Instrumented Cognitive Car

Future vehicles will provide active driving support to the driver. Built-in sensors, cameras and intelligent software and hardware systems are used to receive information about their surroundings and to interpret this input. Thus, safety and driving comfort but also energy efficiency will be drastically improved. With the instrumented research vehicle "CoCar" of the FZI Living Lab Automotive, such concepts are developed, evaluated and tested under real conditions.

Contact: Marc Zofka

more

DEFEnD - DEvelopment For SEcured Autonomous Driving

The research project DEFEnD (DEvelopment For sEcured Autonomous Driving) addresses development tools as well as processes and methods for the description, modelling, analysis, evaluation, verification and validation of IT security-relevant components of future, highly interconnected and complex road mobility functions of vehicles with a focus on autonomous driving. The joint project researches solutions on security support and co-view/consideration of security as well as functional safety of the conception, design, realisation and evaluation phases of functions and vehicle-related services in the implementation of the focus described. Thereby, solutions for ICT-based functions in the vehicle are developed, between vehicles as well as between vehicles and ICT services in the connection with the traffic infrastructure and the road mobility.

Contact: Stefan Otten

more

EFA 2014 – Energy-efficient Driving 2014 Phase II

The aim of the joint project "Energy-efficient Driving 2014 Phase 2" – EFA 2014/2 – is to increase the range of electric vehicles through intelligent, forward-looking energy management by 15 percent in the next two years. The project is funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) in the framework of the German National Platform for Electric Mobility (NPE) of the Federal Government with around ten million euros.

Contact: Marc Zofka

more

EffektiV

The BMBF funded research project EffektiV investigates and develops methods for fault effect simulation of intelligent motion control systems for industrial automation. Nowadays system test, which verifies the correct and safe operation of these complex, heterogeneous systems and the executed control software, are mainly executed in late phases of the development, when physical prototypes are available. EffektiV enables the execution of these system tests in an early stage of development through the use of virtual prototypes. As a consequence the safety of these systems can be increased further, despite the rapidly growing complexity.

Contact: Dr. Alexander Viehl

more

Enable-S3

The project ENABLE-S3 is industry-driven and aspires to substitute today’s cost-intensive verification and validation efforts by more advanced and efficient methods to pave the way for the commercialisation of highly automated cyber physical systems (ACPS). Pure simulation cannot cover physics in detail due to its limitations in modelling and calculation. Real-world tests are too expensive, too time consuming and potentially dangerous. Thus, ENABLE-S3 aims at developing an innovative solution capable of combining both worlds in an optimised manner.

Contact: Marc Zofka

more

EnopTraFlow

FZI researches options to optimize the required energy and resources of the overal traffic on multi-lane high traffic roads. Different technical parametes are evaluated to sense and communciate the current state of the car in relation to the infrastructure, e.g. radar, camera, navigation systems, GPS, traffic information, Car2Car, Car2Infrastructure,   

Contact: Stefan Otten

more

EVA Shuttle Buses

In the project "EVA-Shuttle", interconnected and autonomously driving mini buses are being developed to connect the last mile from the bus stop to your front door. The project consortium tests a new offer in local public transport services in order to provide users with more possibilities and comfort in the future.

The aim of the research project is the development of a public transport mobility concept, which should be tested through a system-wide fleet testing under real life conditions on the Test Area Autonomous Driving Baden-Württemberg (TAF BW).

Contact: Dipl.-Math. techn. Florian Kuhnt

more

GreenNavigation

In the sense of safeguarding the individual mobility, the project Green Navigation, funded by the BMBF pursues the aim of range optimisation through suitable strategies in the vehicle as well as between vehicle and infrastructure, in order to provide users with personalised and efficient mobility solutions that satisfy a energy and resource-efficient mobility by considering innovative vehicles and vehicles usage concepts.

Contact: Marc Zofka

more

HiLTech

Hardware-in-the-Loop Technologies are mainly used in the automotive industry to test and validate embedded systems. They are an important tools to create robust and high quality products. The project HiLTech is focussed on the product PROVEtech:µHiL of the MBtech Group, our project partner from the industry. ProveTech is a compact platform for Hardware-the-Loop tests that can be extended in modular way. It is developed in close cooperation with FZI. 

Contact: Stefan Otten

Integrierte Mobilitäts- und Energieinfrastrukturen (IMEI)

The aim of the project Integrated Mobility and Energy Infrastructures (IMEI) is to compare two typical use cases for local network integration of e-vehicles. On the one hand, the analysis of decentrally controlled charging processes in the context of household and commercial customers is carried out. On the other hand, centrally controlled charging processes of an e-vehicle fleet are examined. The analyses take into account not only local load flexibility but also aspects of own generation, especially from renewable energy sources and energy storage. In addition, services for active customer integration into the various charging and load management procedures are designed and evaluated.

Contact: Manuel Lösch

more

Intermodal e-Mobility Management I-eMM

The focus of the project I-eMM is to research concepts of providing and operating mobility services that link electric vehicle providers together with public transport providers. In order to quantify the future transport demand, mobility patterns and citizens are analysed. On this basis, business processes and models are analysed cross-provider and an integrated calculation of the mobility services is designed. A second focus is set on the integration of real-time data from the electric vehicles and public transport operation. Therefore, information services are enabled that provide cross-provider information about the itinerary and thus further increase the attractiveness of the offers for passengers.

Contact: Dr.-Ing. Sascha Alpers

more

ISABEL – Innovativer Serviceroboter mit Autonomie und intuitiver Bedienung für effiziente Handhabung und Logistik

Zusammen mit den Projektpartnern KUKA, Infineon, macio, Celisca und dem Fraunhofer IFF werden im Rahmen des BMBF-Projekts ISABEL Serviceroboter für das Anwendungsfeld Materiallogistik und Handhabung entwickelt, die im Gegensatz zu herkömmlichen fahrerlosen Transportsystemen mittels ihrer Manipulatoren in der Lage sind, Produkte autonom aufzunehmen, abzulegen bzw. in Bearbeitungsmaschinen einzulegen und zu entnehmen.

Contact: Dr.-Ing. Arne Rönnau

more

KI Absicherung

Technologisch ist autonomes Fahren bereits in greifbarer Nähe – doch ohne nachgewiesene Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden wird diese Vision nicht umgesetzt werden können. Automobilhersteller, Zulieferer, Technologie-Unternehmen und Forschungsinstitute in Deutschland arbeiten darum gemeinsam an der größtmöglichen Absicherung von KI-Funktionen: Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit 19,2 Mio Euro geförderte Forschungsprojekt »KI-Absicherung« zielt auf die Entwicklung von abgesicherten KI-Funktionsmodulen und standardisierten Schnittstellen. Das Gesamtbudget inklusive der Beiträge der beteiligten Partner beträgt 41 Mio Euro. Im Dialog mit Zertifizierungsstellen und Standardisierungsgremien soll zudem ein allgemein akzeptierter Industriekonsens geschaffen und die Position der deutschen Automobilbranche nachhaltig gestärkt werden.

more

KI Delta Learning – Scalable AI for Autonomous Driving

Ziel des Vorhabens aus der VDA Leitinitiative Autonomes und Vernetztes Fahren "KI Delta Learning" ist die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur effizienten Erweiterung und Transformation vorhandener KI-Module autonomer Fahrzeuge für die Herausforderungen neuer Domänen oder komplexerer Szenarien. Im Projekt werden Verfahren entwickelt, die es erlauben, das bereits erworbene Wissen optimal zu nutzen und nur die zusätzlichen Anforderungen – das Delta –  mit minimalem Aufwand neu zu lernen. Dabei wird ein Doppelziel verfolgt: Erstens soll die Reaktion auf neue Szenarien robuster werden, zweitens soll durch effizientere Datengenerierung der Einsatzbereich der Fahrzeuge erweitert werden.

more

KIGLIS

Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Energie- sowie Kosteneffizienz von Glasfasernetzen deutlich zu steigern. Auf Basis von Anwendungen der Smart City und deren Anforderungen wird dieses Potenzial für optische Kommunikationssysteme, Infrastruktur- und Netzwerkplanung sowie Virtualisierung der Zugangsnetze untersucht. Im Fokus stehen autonome Fahrzeuge und Breitbandzugänge.

Contact: Marc Zofka

more

LogDaSim

Das Ziel von LogDaSim ist die nahtlose Verbindung zwischen dem Fahrzeugtest von Fahrerassistenzsystemen und der Ableitung authentischer Umgebungssimulationen und Testszenarien für den Labortest auf Grundlage der in Fahrzeugtests aufgezeichneten Daten von Sensoren und Steuergerätekommunikation.

Contact: Stefan Otten

more

MobiPlan – Mobility- & Activity-based Planing assistant

Im Projekt MobiPlan soll die technische Machbarkeit einer integrierten Planung von Tagesaktivitäten und daraus hervorgehenden Mobilitätsbedarfen gezeigt werden. Die Auswahl und Kombination von Verkehrsmodalen soll anhand von Mobilitätsanforderungen und Präferenzen der Nutzenden erfolgen. MobiPlan verfolgt hiermit einen Paradigmenwechsel, indem Mobilitätsplanung im Kontext aller Aktivitäten eines Tages gedacht wird. Schwer realisierbare Mobilitätsbedarfe können potentiell durch Änderung der Anordnung von Aktivitäten gelöst werden. MobiPlan ermöglicht eine ganzheitliche, durch Präferenzen personalisierte, sichere Tagesmobilitätsplanung.

Contact: Dipl.-Wirt.Inform. (FH) Christoph Becker

more

Moblity2Grid

Der vom BMBF geförderte Forschungscampus „Moblity2Grid“ erforscht den Zusammenschluss der zwei Systemwelten Energie und Mobilität. Das FZI koordiniert das Themenfeld „Digitale Räume“ und widmet sich hierbei vor allem den Fragestellungen der partizipativen Softwareentwicklung in heterogenen Anwendungsfeldern, um das Informations- und Kommunikationsbedürfnis eines jeden Akteurs zu realisieren. Als geplantes Ergebnis steht zunächst der Entwurf einer nachhaltigen und übertragbaren Architektur einer M2G-Plattform, inklusive Governance-Struktur und Nutzermanagementkonzepten, im Vordergrund.

Contact: Dr. Olga Levina

more

OCROSS

Im Rahmen des Projekts OCROSS (Open Data Crowd Sensing Service für die einfache Fusion annotierter und schwarmbasierter Massendaten) sollen zum einen große "Trainings-Datensätze" erzeugt und bereitgestellt werden, um die Investitionsschwelle für zukünftige Akteure/Startups zu reduzieren und somit die Grundlage für innovative Lösungen zu schaffen. Außerdem soll die Nutzung dieser Datensätze sowie deren zukünftige Anreicherung über ein Rahmenwerk mit einer angeschlossenen Marktplatzplattform realisiert werden. Teil dieses Rahmenwerks ist auch die Entwicklung von Verfahren zur verbesserten Kombination und Harmonisierung der durch die Crowd gesammelten Daten.

 

Contact: Dr. Tim Straub

OmniSteer

Das FZI forscht im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „OmniSteer: Hochintegriertes Längs- und Querführungssystem auf Basis radselektiver E-Antriebe für die Automatisierung von orthogonalen, mehrdirektionalen und nichtlinearen Fahrvorgängen“ an der situationsabhängigen Verhaltensentscheidung für omni-direkionale Fahrwerksysteme. Hierbei werden Sensorik-Aktorik-Konzepte für die Längs- und Querführung zur funktional sicheren Ansteuerung des Systems untersucht.

Zentraler Forschungsaspekt des FZI sind in diesem Projekt die Entwicklung einer Simulationsumgebung für die Entwicklung und Validierung von automatisierten Fahrfunktionen sowie das Erforschen von Verfahren zur Manöver- und Trajektorienplanung. Hierbei sollen alle verfügbaren Freiheitsgrade und die möglichen „Gangarten“ des Fahrwerks berücksichtigt werden.

Weitere Details zum Projekt finden Sie unter www.omnisteer.de

Contact: Marc Zofka

PAKoS - Personalisierte, adaptive kooperative Systeme für automatisierte Fahrzeuge

Ziel im Projekt PAKoS ist ein personalisiertes Adaptionskonzept für die Fahrzeugautomatisierung. Dazu wird aus der Beobachtung des Fahrzeuginnenraums der Fahrerzustand identifiziert und mit einem personalisierten Nutzerprofil kombiniert, um das aktuelle Leistungsvermögen des Fahrers zu beurteilen. Basierend auf dem Nutzerprofil wird die Automatisierung im Fahrzeug personalisiert und angepasst. Das Nutzerprofil ist auf verschiedene Fahrzeuge übertragbar, die Datenhoheit bleibt jedoch immer beim Nutzer.

Das FZI beleuchtet im Rahmen dieses Projektes datenschutzrechtliche Aspekte und gibt basierend auf der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) Handlungsempfehlungen für die technischen Partner. Darüber hinaus werden die Herausforderungen in Hinblick auf die Funktionale Sicherheit adressiert, um in Anlehnung an den bestehenden Standard ISO 26262 die neuartigen Funktionen und insbesondere das Adaptionskonzept für die Fahrzeugautomatisierung abzusichern.

Contact: Tobias Schürmann

more

RealMoves

Moderne Fahrzeuge werden serienmäßig mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, durch welche der Betriebszustand und zu einem gewissen Grad auch das Umfeld der Fahrzeuge erfasst werden können. In einem Kooperationsprojekt soll geprüft werden, inwiefern eine weitergehende Auswertung dieser Routinemessungen mittels statistischer Auswertung Rückschlüsse auf die Beschaffenheit der Straßeninfrastruktur erlaubt. Das Gesamtvorhaben umfasst die sensorbasierte Merkmalserfassung, deren Vorverarbeitung, die Datengenerierung zur Funktionsabsicherung, die statistische Auswertung geo-temporaler Daten durch Methoden des statistischen Lernens sowie die Entwicklung der zugrundeliegenden Datenverarbeitungsinfrastruktur.

Contact: Stefan Otten

more

regiomove

regiomove ist ein bis Ende 2020 laufendes Pilotprojekt. Das Ziel: Das bestehende Verkehrsangebot Karlsruhes mit dem des Umlandes und damit die ganze Region Mittlerer Oberrhein zu vernetzen. Egal ob Bahn, Bus, Leihfahrrad oder Carsharing. Egal ob ländlich oder urban. Sie alle werden in ein Netz integriert und können auch in intermodalen Routen (d.h. unter Verwendung mehrerer Verkehrsmittel) genutzt werden. Hierzu wird angestrebt die Mobilitätsanbieter auf einer gemeinsamen Plattform zusammenzuführen und so den gestiegenen Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen. Die Nutzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel wird über eine mobile Anwendung möglich sein.

Das FZI legt den Schwerpunkt auf die Erforschung eines Präferenzdienstes, mit dem Nutzer die Möglichkeit erhalten persönliche mobilitätsbezogenen Präferenzen zu verwalten. Hierdurch soll der im Projekt angebundene Routingdienst in die Lage versetzt werden individuelle an den Präferenzen der Nutzer ausgerichtete Routen zu berechnen.

Contact: Dipl.-Wirt.Inform. (FH) Christoph Becker

more

RESCAR 2.0

Ziel von RESCAR 2.0 ist es, den gesamten Entwicklungsprozess elektrischer und elektronischer Komponenten von Systemen für Elektromobilität zu optimieren, um schon von Anfang an die Widerstandsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Gesamtsystems vorhersagen zu können. So soll unter anderem eine Methodik entwickelt werden, um zunächst die Anforderungen an neue Bauteile zu erfassen und zu verarbeiten. Darüber hinaus werden Robustheitsanalysen konzipiert, bei denen die Komponenten auf ihre Eignung für den vorgesehenen Anwendungsbereich überprüft werden. Die dabei betrachteten Bauteile umfassen Analog- und Digitalschaltungen im Niedervoltbereich ebenso wie Hochvolt-Mixed-Signal-ICs und Sensorsysteme.

ReTivU - Reales Testen in virtueller Umgebung

Durch die Verknüpfung von virtuellem und realem Fahrversuch können kritische Verkehrsszenarien reproduzierbar getestet und analysiert werden. Das Testfahrzeug bewegt sich dabei auf einer freien Testfläche während dem Fahrer über eine Augmented-Reality Brille eine virtuelle Verkehrsszene visualisiert wird. Das Testen von Assistenzsystemen im realen Fahrversuch ist mit sehr großem Aufwand verbunden. Auch Messdaten und Ergebnisse sind im realen Fahrversuch nur bedingt reproduzierbar. Im virtuellen Fahrversuch hingegen sind Fahrzeug und Sensormodelle idealisiert und bilden die realen Messdaten nur eingeschränkt nach. Insbesondere kann die Komponente Fahrer so wie dessen Reaktion und Verhalten nicht ausreichend modelliert werden.

Contact: Marc Zofka

more

REVaMP²

Das Verbundvorhaben REVaMP² erforscht eine umfassende Lösung für ein agiles Round-Trip Engineering. REVaMP² zielt darauf ab, die erste umfassende Automatisierungswerkzeugkette und die damit verbundenen ausführbaren Prozesse beim Round-Trip Engineering von Produktlinien (PL) von softwareintensiven Systeme und Services (SIS) zu konzipieren, entwickeln und zu evaluieren

Contact: Dr. rer. nat. Sebastian Reiter

more

RobustSENSE

RobustSENSE's key goal is to deliver a robust and reliable environment sensing and situation prediction for ADAS and automated driving. Major improvements of the hardware for environment sensing allow for an increase of robustness during harsh weather conditions.

Contact: Dipl.-Math. techn. Florian Kuhnt

more

S 500 Intelligent Drive

Fully automated vehicles that think by themselves and provide more security in the traffic: That was the aim of the joint project conducted by the FZI, KIT and Daimler AG. The success of the project was demonstrated together with partners on a special route: The autonomous vehicle "S 500 Intelligent Drive" followed the route, which Bertha Benz chose 125 years ago for the historic first long-distance drive, in September 2013. The FZI developed within the research cooperation with the partners, procedures in the field of trajectory planning, control, mapping and video-based localisation.

Contact: M.Sc. Ömer Sahin Tas

more

SAFE – SAfe Automotive soFtware architEcture

Im ITEA2-Projekt SAFE untersucht das FZI gemeinsam mit 17 Partnern modellbasierte Methoden und darauf aufbauend Prozess- und Analyseansätze zur Integration von Anforderungen der funktionalen Sicherheit und des Standards ISO 26262 in die Entwicklung von Elektrik-/Elektronik-Systemen im Automobil.

Contact: Stefan Otten

more

Schaufenster Sichere Digitale Identitäten Karlsruhe SDIKA (Wettbewerbsphase)

Ziel ist der Aufbau eines modularen Ökosystems für die dienst- und lösungsübergreifende Nutzung sicherer digitaler Identitäten. So soll Bürger*innen und Organisationen ermöglicht werden, ihre digitalen Identitäten medienbruchfrei, standortunabhängig und anwendungsfallübergreifend für Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung und der privaten Wirtschaft zu nutzen. Im Fokus der Wettbewerbsphase steht die Konzeption der Umsetzungsphase: Infrastruktur, Interoperabilität zwischen zentralen und dezentralen Identitätslösungen, Use Cases Konzeption (u.a. Mobilität, Interoperabilität regionaler Angebote) sowie der Aufbau entsprechender Demonstratoren.

Status: Geplanter Beginn Juni 2020

Laufzeit: 6 Monate

Förderung durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Contact: Dr. Jan Sürmeli

more

SEC-Bike – Smart, Electric City-Bike

Stetig wachsende Individualverkehre überlasten die Ballungsräume und führen zunehmend zu untragbaren ökologischen und volkswirtschaftlichen Folgen. Gleichzeitig erwachsen aus Sharing-Konzepten, Elektromobilität und automatisiertem Fahren Potenziale zur Lösung der genannten Probleme SEC-Bike kombiniert diese Ansätze zu einem ganzheitlichen urbanen Mobilitätskonzept: autonom anforderbare Lasten-Dreiräder, welche per App bestellt werden und auf dem Weg zum Ziel allen Komfort moderner Pedelecs bieten. Dank ihrer Lastentragefähigkeit können so bis zu 50% aller Autofahrten im Ballungsraum ersetzt werden.

Contact: Christoph Zimmermann

SetLevel4To5 - Simulationsbasiertes Entwickeln und Testen von Level 4 und 5 Systemen

Die Automatisierung von Fahrzeugen in Kombination mit der Einführung vernetzter Fahrzeugfunktionen bietet ein hohes Potenzial zur Reduktion von Unfallzahlen und zur Erhöhung der Insassensicherheit. Zudem wird erwartet, dass u.a. durch die Möglichkeit Fahrstrategien besser umzusetzen und die Verkehrsinfrastrukturen verbessert auszunutzen, die Effizienz im Straßenverkehr gesteigert werden kann.

Contact: Stefan Otten

more

SGI – Smart Grid Integration

Im neuen Verbundprojekt "Smart Grid Integration" entstehen Energiemanagement-Systeme, die Nutzerkomfort und Netzstabilität sichern. Dazu erforschen die Partner Konzepte und Strategien, die das Aufladen der Batterien von Elektrofahrzeugen für die Betreiber von Verteilnetzen steuerbar machen. Diese aktive Steuerung kann das Netz stabilisieren und kritische Netzzustände vermeiden, ohne zu einem Komfortverlust auf Nutzerseite zu führen. Außerdem bietet sie die Chance, Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Sonnenenergie besser in das Energiesystem einzubinden. Im Projekt werden Energiemanagement-Systeme erforscht, die den Nutzerkomfort genauso wie die Netzstabilität sichern.

Contact: Manuel Lösch

more

Sicherheit für das Automobil der Zukunft

Automobile werden in Zukunft immer intelligenter. Sie werden untereinander und mit dem Internet vernetzt sein. Steuerungs-, Informations- und Unterhaltungssysteme im Automobil wachsen zusammen. Die IT-Sicherheit hat hier direkte Auswirkungen auf die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Dies stellt neue Herausforderungen an Sicherheitstechnologien.

Das FZI forscht an neuen Konzepten, die trotz der gestiegenen Komplexität von Automobilen einen sicheren Betrieb gewährleisten sollen.

Contact: Dr. Matthias Huber

SimCelerate – Neuer Antrieb für Elektroautos

Deutschland soll nach den Plänen der Bundesregierung zum Leitmarkt für Elektromobilität werden. Das FZI entwickelt mit Partnern neue Methoden zur schnellen, kostengünstigen Erprobung von Software für Geräte zur Antriebssteuerung in Elektrofahrzeugen. Motor und Mechanik der Antriebskomponenten werden beim Test simuliert. Der virtuelle Antriebsstrang lässt sich aus Softwarebausteinen flexibel zusammensetzen.

Contact: Stefan Otten

more

Smart Mobility – Rechtliche Begleitforschung

Das autonome Fahren stellt die Rechtswissenschaft vor neue Herausforderungen, die eine rechtsgebietsübergreifende Betrachtung erfordern. Das im Dezember 2018 gestartete Projekt fokussiert dabei ausschließlich auf die rechtliche Seite der Forschung zum autonomen Fahren.

Contact: Ass. iur. Silvia Balaban

more

SmartLoad

Im Projekt SmartLoad forscht das Konsortium an neuen Methoden, um den zuverlässigen Betriebs hochautomatisierter, elektrifizierter Fahrzeuge sicherzustellen. Ziel ist es, einen gegenüber Komponentenausfällen robusten Betrieb der Fahrzeuge zu ermöglichen. Intelligente, software-technisch kontrollierte Alternativstrategien sollen die mehrfach-redundante Auslegung, insbesondere der Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs, effizient ersetzen. Für das FZI steht dabei die Methodik zum Entwurf robuster Softwaresysteme, sowie die Laufzeitüberwachung der Komponenten der hochautomatisierten Fahrfunktionen im Vordergrund.

Contact: Dipl.-Inform. Jörg Henß

more

Step-Up!CPS - Modulare Updates für sicherheitskritische Systeme

Cyber-physische Systeme (CPS) sind Systeme, die eigenständig (hochautomatisiert oder autonom) mit Ihrer Umgebung interagieren. Sie übernehmen wichtige Planungs- und Steuerungsaufgaben in sicherheitskritischen Anwendungen wie dem automatisierten und autonomen Fahren, vernetzten Produktionsanlagen oder der autonomen Schifffahrt. Die Bedingungen, unter denen diese Systeme ihre Aufgaben erfüllen, können sich während ihrer gesamten Lebensdauer verändern (z.B. durch neue Verkehrsinfrastrukturen für hochautomatisierte Fahrzeuge, neue Kommunikations- und Sensortechnologien oder erweiterte Einsatzszenarien).

Contact: Stefan Otten

more

Tech Center a-drive

Das Tech Center a-drive ist ein Zusammenschluss der Wissenschaftspartner Universität Ulm, FZI Forschungszentrum Informatik und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie dem Industriepartner Daimler AG.

Das Tech Center a-drive bündelt die Kompetenzen auf dem Gebiet des autonomen Fahrens in Baden-Württemberg. Schwerpunkte des Tech Center a-drive sind die Erforschung und Entwicklung von Technologien zur robusten Wahrnehmung und Untersuchungen zur gesellschaftlichen Akzeptanz hochautomatisierter und autonomer Fahrfunktionen.

Contact: Marc Zofka

more

Test Area Autonomous Driving Baden-Württemberg (TAF BW)

In the Test Area Autonomous Driving Baden-Württemberg (TAF BW), companies and research institutes can test future-oriented technologies and services for networked and automated driving in everyday traffic, for example automated driving of cars, buses or commercial vehicles such as street cleaning or delivery services.

The conception, planning and development of the Test Area Autonomous Driving Baden-Württemberg is conducted by a consortium, led by the FZI. The operator of the test area is the Karlsruhe Transport Authority (KVV).

Contact: Dipl.-Math. oec. Christian Hubschneider

more

VVMethoden - Verifikations- und Validierungsmethoden automatisierter Fahrzeuge Level 4 und 5

Bei der Einführung vollautomatisierter und autonomer Fahrfunktionen kommt dem Testen und Absichern von Fahrzeugsystemen eine Schlüsselrolle zu. Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie entwickeln 23 namhafte Partner aus Industrie und Forschung über vier Jahre hinweg gemeinsam rechtssichere sowie zeit- und kosteneffiziente Verifikations- und Validierungsmethoden.

Contact: Stefan Otten

more