Wissen und Informationsdienste

Direktoren

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Stefan Jähnichen

Direktor

mehr

Werdegang

Professor Jähnichen engagiert sich seit Dezember 2012 als Direktor am FZI. Er bringt in die Außenstelle Berlin des FZI ein weitläufiges Netzwerk an Kontakten ein: Fast 15 Jahre leitete der Informatiker das Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, Fraunhofer FIRST. In dieser Zeit übernahm er auch zahlreiche Ehrenämter; u. a. war er Präsident der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI). Derzeit hat er den Vorsitz  des Informatik Panels des European Research Council (ERC) inne.

Aktuelle Forschungsinteressen von Professor Jähnichen liegen in der Entwicklung mobiler, IT-gestützter Systeme, die mit neuartigen Konzepten zum individuellen Lernen (Blended Learning), die Wissensvermittlung modernisieren sollen, und im Bereich der Modellierung und Simulation komplexer eingebetteter Systeme.

Kontakt

Telefon: +49-30-7017337-220
E-Mail: Stefan.Jaehnichen@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr. Andreas Oberweis

Direktor

mehr

Werdegang

Als Wirtschaftsingenieur befasst er sich vor allem mit dem Brückenschlag zwischen Business Process Engineering und Software Engineering. Sein Hauptaugenmerk gilt dabei der durchgängigen Modellierung und Sicherstellung von Qualitätsanforderungen.

Aktuelle Forschungsfragen betreffen eCollaboration, Social Software und die Berücksichtigung von Mobilitätsaspekten beim Geschäftsprozessmanagement.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-612
E-Mail: Oberweis@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr. iur. Oliver Raabe

Direktor

mehr

Werdegang

Der Leiter der Forschungsgruppe „Informationsrecht für technische Systeme und Rechtsinformatik“ am KIT ist seit 2000 mit der juristischen Bewertung komplexer IKT-Infrastrukturen befasst. Seine rechtlichen Forschungsschwerpunkte liegen im IT-Sicherheits-, Datenschutz- und Beweisrecht in verteilten Infrastrukturen.  Jeweils anwendungsbezogen insbesondere mit Energie- und telemedienrechtlichen Bezügen. Er ist in diesen Feldern auch regulierungsberatend tätig. Daneben befasst er sich mit der technischen Modellierung von Rechtsnormen- und Prinzipien zur automatisierten Unterstützung der Sicherung von Rechtskonformität bei der Geschäftsprozess- und Softwareentwicklung.

Kontakt

E-Mail: raabe@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr. York Sure-Vetter

Direktor

mehr

Werdegang

York Sure-Vetter ist Universitätsprofessor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB). Seine Forschungsinteressen umfassen Web Science, Semantic Web, Linked Data, Data and Text Mining und Service Science.

Prof. Sure-Vetter erhielt 1999 sein Diplom als Wirtschafts-Ingenieur von der Universität Karlsruhe (TH). 2003 promovierte er zum Thema Ontologien und Wissensmanagement an der Universität Karlsruhe (TH). 2007 bis 2009 war er als Senior Researcher bei SAP AG. 2009 bis 2015 war Prof. Sure-Vetter Präsident von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Er führte das Leibniz-Institut GESIS erfolgreich durch eine Leibniz-Evaluation sowie zwei Audits. Durch gemeinsame Berufungsverfahren nach dem Jülicher Modell hatte Sure-Vetter während dieser Zeit Professuren an der Universität Koblenz-Landau und der Universität Mannheim. In 2015 folgte Prof. Sure-Vetter einem Ruf auf eine Professur an das Institut AIFB des KIT und ist seitdem auch Direktor am Karlsruhe Service Research Institute (KSRI) des KIT sowie am FZI Forschungszentrum Informatik am KIT.

Prof. Sure-Vetter war Gastprofessor an der Universität Mannheim und der Stanford University. Er wurde mit verschiedenen Forschungs- und Lehrpreisen ausgezeichnet, darunter der IBM UIMA Innovation Award, der Wolfgang-Heilmann Preis der Integrata Stiftung und mehrfach der HECTOR Teaching Award.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-802
E-Mail: York.Sure-Vetter@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr. Christof Weinhardt

Direktor

mehr

Werdegang

Als Wirtschaftsingenieur und promovierter Volkswirt ist er Experte für Informationswirtschaft und Market Engineering und kümmert sich vor allem um interdisziplinäre Forschung. Dadurch kann bei der Gestaltung innovativer IT- und Geschäftsprozesse das größtmögliche Synergiepotenzial ausgeschöpft werden.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-860
E-Mail: weinh@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Katja Alexandrakis (Magistra Artium)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

mehr

Werdegang

Katja Alexandrakis studierte Klassische Archäologie sowie Archäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas an der Humboldt-Universität zu Berlin und in Bologna. Hier fokussierte sie sich auf interdisziplinäre Forschung in soziokulturellen und -politischen Bereichen. Erfahrungen in der Außenwissenschaftspolitik und dem akademischen Austausch in Hochschulen und Wissenschaft sammelte sie als Hospitantin beim Auswärtigen Amt und dem Presse- und Informationsbüro der Griechischen Botschaft, Berlin. 

Seit September 2016 unterstützte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Berliner Außenstelle (Abteilung SIP) den Forschungsbereich IST (Innovation, Strategie und Transfer) und betreut seit November 2018 in der Abteilung Innovation, Demonstration und Transfer (IDT) sämtliche Transferaktivitäten und die strategische Weiterentwicklung des FZI House of Living Labs sowie das im Februar 2021 abgeschlossene Projekt Open HoLL – Innovation durch Kooperation.

Publikationen

Das moderne Kreta und seine minoische Vergangenheit. Zur Rezeption der minoischen Kultur im Schulunterricht auf Kreta, Thetis. Mannheimer Beiträge zur Klassischen Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns, Band 20 (2013).

Das moderne Kreta und seine minoische Vergangenheit, Antike Welt, 6/2012.

Η σύγχρονη Κρήτη και το Μινωικό παρελθόν, Κανταριανά Νέα, 4/2012.

Sensationsfund in Waldgirmes. DAI sorgt auch in Deutschland für Aufsehen, Intern AA, Zeitung des Auswärtigen Amtes, 1/2010.

Kontakt

Telefon: +49 30 7017337-330
E-Mail: Alexandrakis@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Wolfgang Badewitz (M. Sc.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Wolfgang Badewitz studierte Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit Schwerpunkten in den Bereichen Supply Chain Management und Statistik. Seit Januar 2019 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Informatik (FZI) angestellt. Seine Schwerpunkte liegen auf der Entwicklung von Geschäftsmodellen für die Industrie 4.0. Dabei interessiert ihn vor allem die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und die wirtschaftlichen Aspekte des benötigten Datenaustauschs. Funktionierende Datenmärkte werden ein wesentlicher Baustein für den Erfolg des Internet of Everything sein. Die Grundlagen dafür werden heute gelegt. Diese Themen werden in Forschung und Projektarbeit vorangetrieben.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-823
E-Mail: badewitz@dont-want-spam.fzi.de

weniger

PD Dr.-Ing. Ingmar Baumgart

Leiter Kompetenzzentrum IT-Sicherheit

mehr

Werdegang

Dr. Ingmar Baumgart leitet das Kompetenzzentrum IT-Sicherheit am FZI.

Zuvor studierte er Informatik an der Universität Karlsruhe (TH) mit den Schwerpunkten Kryptographie, Telematik und Recht. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 2005 hat er eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Telematik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) angetreten. Die Schwerpunkte seiner Forschung waren der Entwurf und die Simulation von sicheren und effizienten Kommunikationsprotokollen für verteilte Systeme.

Nach Abschluss seiner Promotion im Jahr 2010 war Ingmar Baumgart Leiter einer Nachwuchsforschergruppe am KIT und arbeitete dort an technischen Verfahren zum Datenschutz in den Bereichen Energie, Mobilität und sozialen Netzwerken. Neben seiner Tätigkeit am FZI ist Ingmar Baumgart seit 2017 zudem Privatdozent am KIT. In der Lehre war er in den Bereichen Netzsicherheit, Mobilkommunikation, Multimediakommunikation und Internet of Things aktiv.

Ingmar Baumgart ist zertifizierter TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.).

Forschungsschwerpunkte

  • Netzsicherheit / Sicherheit im Internet of Things
  • Sicherheit eingebetteter Systeme
  • Privacy enhancing technologies (PETs)
  • Entwurf und Bewertung von Kommunikationsarchitekturen
  • Simulation verteilter Systeme

Wissenschaftsmanagement

  • TPC-Mitglied: IEEE International Conference on Communications (ICC), Communication and Information Systems Security Symposium, 2014-2017
  • TPC-Mitglied: International Symposium on Security in Computing and Communications (SSCC), 2016
  • TPC-Mitglied: IEEE Global Communications Conference (GLOBECOM), Communication & Information System Security Symposium, 2015
  • TPC-Mitglied: IEEE International Conference on Connected Vehicles & Expo (ICCVE), 2013-2015
  • TPC-Mitglied: Winter Simulation Conference (WSC), 2015
  • TPC-Mitglied: IEEE 14th International Conference on Peer-to-Peer Computing (P2P), 2014
  • TPC-Mitglied: International Workshop on OMNeT++, 2008-2013
  • Reviewer für IEEE LCN, IEEE ICC, IEEE GLOBECOM, WONS, ICT, IFIP Wireless Days, ACM Computing Surveys, IEEE Transactions on Industrial Informatics, IEEE Transactions on Parallel and Distributed Systems, IEEE Transactions on Network and Service Management, IEEE Transactions on Mobile Computing, IEEE Communications Letters, Elsevier Journal of Parallel and Distributed Computing, Elsevier Parallel Computing, Elsevier Journal of Network and Computer Applications, International Journal of Simulation and Process Modelling, ETRI Journal, it – Information Technology

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-355
E-Mail: baumgart@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Max Bechler

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Max Bechler hat von 2011 bis 2015 Volkswirtschaftslehre mit Beifach Politikwissenschaft an der Universität Mannheim studiert. Sein Studienschwerpunkt lag dabei im Bereich der Wirtschaftsgeographie mit Inhalten der Regionalentwicklung sowie Innovationszyklen.

Von 2015 bis 2018 arbeitete er als Referent bei der Landesagentur für Neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg e-mobil BW im Bereich Energie als Netzwerk- und Projektkoordinator. 

Seit 2018 ist Max Bechler als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Innovation, Strategie und Transfer und dort im Kompetenzzentrum IT-Sicherheit tätig. Die Projektleitung der Cyberwehr Baden-Württemberg hat er im Frühjahr 2021 von Dr. Dirk Achenbach übernommen.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-637
E-Mail: bechler@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Wasilij Beskorovajnov (M.Sc.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Wasilij Beskorovajnov studierte bis September 2017 Informatik (B.Sc. und M.Sc.) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit Schwerpunkten Algorithmentechnik, sowie Sicherheit und Kryptographie.

Im Laufe des Masterstudiums hat er sich im Zuge des Moduls "Praxis der Forschung" in der Forschungsgruppe von Prof. Müller-Quade mit dem Thema Anonymisierung von Datenbanken vertieft auseinandergesetzt und anschließend seine Masterarbeit bei SAP Research in diesem Bereich geschrieben. 

Seit November 2017 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI im Kompetenzzentrum IT-Sicherheit.

Im Rahmen seiner laufenden Promotion liegt der Forschungsschwerpunkt auf den mathematischen Grundlagen der Kryptographie und der Post-Quanten Sicherheit von kryptographischen Protokollen.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-610
E-Mail: Beskorovajnov@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Rodger Burmeister (Dipl.-Inform.)

mehr

Kontakt

Telefon: +49 30 7017337-332
E-Mail: burmeister@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Jonas Fegert

Abteilungsleiter

mehr

Werdegang

Jonas Fegert leitet am FZI die Abteilung Information Management & Analytics und koordiniert den Aufbau des House of Participation

Seit April 2019 ist er Mitarbeiter am FZI-Berlin und leitet Forschungsprojekte wie Take Part und VIRTUS, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Er beschäftigt sich mit Fragen von E-Democracy, E-Participation (u.a. Extended Reality und Bürger*innenbeteiligung) und Digital Government. Am Karlsruher Institut für Technologie promoviert er bei Prof. Christof Weinhardt. Jonas Fegert studierte Politikwissenschaft, Governance und Public Policy in Berlin (Freie Universität Berlin), Friedrichshafen (Zeppelin Universität) und Porto Alegre (Universidade Federal do Rio Grande do Sul). Er war Stipendiat des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) und der BMW Foundation Herbert Quandt. Im September und Oktober 2021 war er Visiting Scholar an der Price School der Univeristy of Southern California. 

Von 2008-2014 arbeite er als studentischer Mitarbeiter im Büro der Bundestagsabgeordneten Ekin Deligöz und von 2014-2018 war er als Referent beim Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk maßgeblich am Aufbau von Initiativen und Strukturen des Begabtenförderungswerks beteiligt. So koordinierte er für ELES und die New York University das Projekt NYU Bronfman Global.

Fegert ist Vertrauensdozent des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks, Mitglied der Coalition for Pluralistic Public Discourse und des Präsidiums der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft e.V.

Kontakt

Telefon: 030 7017337-338
E-Mail: fegert@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Natalja Kleiner

Abteilungsleiterin

mehr

Werdegang

Natalja Kleiner studierte Informatik an der Universität Karlsruhe (TH). Die Schwerpunkte des Studiums lagen auf Telematik und Informationssystemen. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit der Analyse des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen bei Verwendung agentengestützter Mechanismen zur Kreuzungssteuerung.

Von Juli 2008 bis September 2018 arbeitete Natalja Kleiner am FZI im Forschungsbereich Information Process Engineering. Dort forschte sie im Rahmen unterschiedlicher Projekte an den Themen intelligentes Störungsmanagement in Logistiknetzwerken und Big-Data-gestütztes Störungsmanagement in der Produktion.

Seit Oktober 2018 arbeitet Natalja Kleiner im Forschungsbereich Innovation, Strategie und Transfer und beschäftigt sich dort mit der Vernetzung regionaler Digital Hubs sowie dem Aufbau des de:hub Karlsruhe - Artificial Intelligence.

Seit Mai 2019 leitet Natalja Kleiner die Abteilung Innovation, Demonstration und Transfer.

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Störungsmanagement in Logistiknetzwerken
  • Störungsmanagement in der Produktion
  • Flexible Abrechnungssysteme von Services
  • Big Data in der Produktion
  • Künstliche Intelligenz
  • Qualitätsmanagement

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-844
E-Mail: natalja.kleiner@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Miriam Kloepper

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

mehr

Werdegang

Miriam Klöpper ist seit Januar 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am FZI und seit Mai 2021 im Forschungsbereich IST Innovation, Strategie uns Transfer tätig. 

Nach einem Bachelor-Studium am Karlsruher Institut für Technologie mit dem Schwerpunkt Technikfolgenabschätzung studierte sie am King's College London War Studies

Thematisch beschäftigt sie sich mit den Bereichen Predictive (People) Analytics, Digitalisierung und Mitbestimmung in der Arbeitswelt, sowie fairer & ethischer KI.

Derzeit betreut sie in der Rolle der Konsortialführung das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt Anonymous Predictive People Analytics. Informationen dazu befinden sich auf der Projektseite des Ministeriums.

Darüber hinaus forscht sie momentan im Projekt PrePrint+ zum Umgang mit wissenschaftlichen, nicht formal begutachteten, Vorveröffentlichungen. Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

Intern ist sie für das Projektmanagement unseres Teams 'Chancengerechtigkeit' verantwortlich. 

 

Abgeschlossene Projekte:

Konkurrent und Komplementär: Betriebliche Mitbestimmung im Wandel der Digitalisierung.  Gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung. Informationen dazu befinden sich u.a. hier.

 

Publikationen


Vorträge

KI entzaubern - kann KI menschliches Verhalten vorhersagen? KI & Wir* Konvention. Digital, 26.11.2021. Mehr

Machtfragen im Homeoffice - Wie können digitale Technologien zu mehr Chancengerechtigkeit am Arbeitsplatz beitragen? Tagung Frauen in der Arbeitswelt - Chancengleichheit neu gestalten. Arbeit und Leben/ Ver.Di. Digital, 26.10.2021. Mehr

Every Break You Take, Every Click You Make: People Analytics am Arbeitsplatz. Dialogtag Wirtschaft und Technologie, Fakultätsjahresfeier der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften am Karlsruher Institut für Technologie. Digital, 24.06.2021. Mehr 

Künstliche Intelligenz in der Personalarbeit: Risiken, Chancen, neue Machtfragen. Forum Politische Bildung, IG Metall. Digital, 11.05.2021. Mehr

Digitale Partizipationsplattformen und betriebliche Mitbestimmung. Online Fachforum Deutscher Betriebsrätetag. Digital, 18.03.2021. Mehr

People Analyltics und das Versprechen objektiver Personalentscheidungen. IT Tage der IG BCE. Digital, 11.03.2021. Mehr

People Analytics und Remote Working: Über Arbeitnehmer*innen-Schutz, Diskriminierende Algorithmen und Privatsphäre. Betriebsversammlung Telekom. Digital, 13.01.2021. Firmeninterne Veranstaltung.

Faire und Ethische KI? Podcast - Interview. Oliver Schwarz - Turtle Zone. Karlsruhe, 10.12.2020. Mehr

People Analytics und Remote Working: Über Arbeitnehmer*innen-Schutz, Digitale Tools und Privatsphäre. Tagung: Die Digitalisierung der Arbeitswelten - gestalten und Chancen nutzen. Arbeit und Leben, Ver.Di. Berlin, 28.08.2020. Mehr

People Analytics: Schöne neue (Arbeits-) Welt. Es sei denn, die KI diskriminiert dich. Nacht der Wissenschaft. Karlsruher Decision and Design Laboratory KD²Lab. Karlsruhe, 24.01.2020. Mehr


Teilnahme als Expertin: Workshops

Nachhaltige Transformation - Gute Arbeit - Neue Wirtschaftsdemokratie: Wie geht das zusammen? Session: Betriebliche Herausforderungen der Transformation. Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt in der Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation, TU Berlin. Digital, 15.01.2021. Mehr

Neu.Gedacht. Kompass für eine gleichberechtigte digitale Arbeitswelt. Session: Künstliche Intelligenz und Algorithmen - Chancen für eine geschlechtergerechte Digitalisierung nutzen. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Digital, 17.11.2020. 

Unsere Digitale Zukunft. Digitalkongress der SPD-Bundestagsfraktion. Session: Arbeiten im Digitalen Zeitalter. Digital, 15.10.2020. Mehr

Roundtable: Inklusive KI - Workshop in Kooperation mit der Europäischen Kommission. Session 1: KI und Diskriminierung: Wo sind Minderheiten oder andere Gesellschaftsgruppen von Diskriminierung durch KI betroffen? Session 2: KI im Personalmanagement und in der Verwaltung: Potentiale und Probleme. Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Berlin, 10.09.2020. Mehr


Teilnahme als Expertin: Podiumsdiskussionen

Künstliche Intelligenz im Personalmanagement - Mit Mitbestimmung gegen das Machtungleichgewicht. Digitaler Kapitalismus. Friedrich Ebert Stiftung. Digital, 18.11.2021. Mehr

Der People-Analytics-Rückblick: Was hat sich getan im Bereich Künstlicher Intelligenz in der Personalarbeit? LABOR.A 2021. Hans-Böckler-Stiftung. Digital, 06.10.2021. Mehr

Technologie und Demokratie: Digitalisierung und Demokratie in der Arbeitswelt. Podcast Democratize Work! Episode 5. Digital, 07.04.2021. Mehr

Weiß der Algorithmus vor mir, dass ich kündigen möchte? People Analytics und das Versprechen objektiver Personalentscheidungen. IG BCE Web Seminare. Digital, 23.03.2021. Mehr

Digitalisierung - Was hat das mit mir zu tun? Deutscher Gewerkschaftsbund Frauen. Digital, 22.03.2021. Mehr

Zwischen Autonomie und Überwachung: Kann People Analytics dem Interesse der Arbeitnehmer*innen dienen? Machtfragen der Digitalisierung. Hans Böckler Stiftung. Digital, 19.01.2021. Mehr

Digitalisierung@work. Digidays 2020. Bonprix/ OTTO Group. Digital, 27.10.2020. Firmeninterne Veranstaltung.

Die Pandemie als Wendepunkt? Transformation von Autonomie und Kontrolle in neuen Arbeitsformen. LABOR.A 2020. Hans Böckler Stiftung. Digital, 07.10.2020. Mehr

Wie können betriebliche Interessenvertretungen die in der Digitalisierung liegenden Chancen nutzen und gestalten? Tagung: Die Digitalisierung der Arbeitswelten - gestalten und Chancen nutzen. Arbeit und Leben, Ver.Di. Berlin, 28.08.2020. Mehr


Sonstige Veranstaltungen und Publikationen

Schöne Neue Arbeitswelt. Artikel. A - Z Das Deutschlandmagazin, Ausgabe B. Print, 15.10.2021. Mehr

Mythos: KI kann menschliches Verhalten präzise vorhersagen und optimieren. Video - Format. Digital Society Blog. Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft HIIG Berlin. Digital abrufbar. Mehr 

Expertinnen-Diskussion: Coded Bias: Rassismus und Diskriminierung - Diskussion zum Film. Frauenkreise Berlin. 18.06.2021. Mehr

Algorithmic Bias. Interview für das Projekt: Wir stärken Mädchen. Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Digital abrufbar. Mehr

People Analytics am Arbeitsplatz: Every Break You Take, Every Click You Make. Video - Format, re:publica 2021. Digital abrufbar. Mehr

Working from Home but Never Alone: Warum People Analytics die Perspektive der Beschäftigten einbeziehen muss. Artikel, Digital Society Blog - Wissen über unsere vernetzte Welt. Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft HIIG Berlin. 12.04.2021. Digital abrufbar. Mehr

Pop-Up Lab: Inclusive AI? Opportunities and challenges of automated decision-making systems in HR management. Workshop. Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Berlin, 24.-25.08.2020. Mehr

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-814
E-Mail: kloepper@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Luise Kranich

Leiterin FZI-Außenstelle Berlin

mehr

Werdegang

Luise Kranich leitet am FZI Forschungszentrum Informatik die Berliner Außenstelle und den Bereich „Innovation, Strategie und Transfer“. Mit ihrem Team forscht sie an technologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Fragen der Digitalisierung und wie Smart Data, Künstliche Intelligenz und digitale Plattformen sinnstiftend und unter Wahrung der digitalen Souveränität eingesetzt werden können. Sie vertritt das Themenfeld „Digitale Räume“ im Vorstand des Forschungscampus Mobility2Grid.

Kontakt

Telefon: +49 30 7017337-335
E-Mail: kranich@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Cedric Kulbach (M.Sc.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Cedric Kulbach studierte Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit den Schwerpunkten Operations Research und Simulation, sowie am Institut Polytechnique de Grenoble (INP) mit dem Schwerpunkt Produktentwicklung. Seine Masterarbeit über die integrierte Simulation und Optimierung von Zuliefernetzwerken am Beispiel der Bugatti Automobiles S.A.S. fertigte er in Zusammenarbeit mit dem Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL), dem Institut Polytechnique de Grenoble und der Bugatti Automobiles S.A.S. an. 

Seit August 2018 ist er in dem Forschungsbereich Information Process Engineering (IPE) tätig und beschäftigt sich hauptsächlich mit der Themen im Natural Language Processing sowie der Implementation von Chatbots.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-808
E-Mail: kulbach@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Alexander Naumann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Alexander Naumann studierte bis 2017 Wirtschaftsmathematik mit dem Schwerpunkt angewandte Mathematik an der Universität Mannheim. Während seines Studiums absolvierte er Auslandssemester und sammelte vielseitige praktische Erfahrungen in Wirtschaft und Industrie. Im Anschluss war er ein Jahr an der Universidad Tecnológica La Salle in León, Nicaragua als akademischer Mitarbeiter in den Fachbereichen Mathematik und Informatik tätig.

Seit 2019 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI in der Abteilung Information Process Engineering (IPE). Seine Forschung beschäftigt sich mit Bild- und 3D-Datenverarbeitung mit Hilfe von maschinellem Lernen. Weitere Informationen finden Sie auf seiner Website a-nau.github.io.

Bei Interesse an einer Abschlussarbeit oder einem HiWi-Job können Sie gerne über die untenstehenden Daten Kontakt aufnehmen.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-815
E-Mail: anaumann@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Dr.-Ing. Dominik Riemer

Ehemaliger Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Dominik Riemer studierte Informationswirtschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Von 2011 bis 2016 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Projektleiter am FZI bei Prof. Dr. Studer im Forschungsbereich IPE mit dem Schwerpunkt Complex Event Processing (CEP). Anschließend war er von Januar 2017 bis März 2019 Abteilungsleiter "Wissensmanagement" am FZI. Seit Oktober 2018 verantwortet er gemeinsam mit Dr.-Ing. Fabian Rigoll den Forschungsbereich "Information Process Engineering".

Dominik Riemer ist Experte für technische Fragestellungen bzgl. ereignisgesteuerter Architekturen, verteilter Systeme und Datenstromverarbeitung. Im Rahmen seiner Tätigkeit arbeitet er als Projektmitarbeiter, Projektleiter und wissenschaftlicher Koordinator in zahlreichen öffentlichen Forschungsprojekten (z.B. ProaSense (EU), ALERT (EU), PostBot-E (BMWi), PartSense (BMBF), WEKOVI (BMVI)) und berät Großunternehmen wie Bosch und BASF sowie KMU bei der Umsetzung innovativer Lösungen für Echtzeitverarbeitung und IoT in Domänen wie Mobilität, Produktion und Logistik.

2016 promovierte Dominik Riemer am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) summa cum laude zum Thema "Methods and Tools for Management of Distributed Event Processing Applications". Die Arbeit wurde ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis der KIT-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Seine derzeitigen Forschungsinteressen liegen im Bereich des intelligenten Datenmanagements für Stream Processing und Fog Computing, dabei insb. der Zugänglichmachung komplexer echtzeitfähiger und hochskalierbarer Analytics-Verfahren und -Anwendungen für Fachanwender.

 

Forschungsinteressen:

  • Stream Processing 
  • Fog Computing
  • Self-Service Big Data Analytics / Guided Analytics
  • Distributed Systems

Forschungsprojekte:

  • Apache StreamPipes: A self-service (Industrial) IoT toolbox to enable non-technical users to connect, analyze and explore IoT data streams (https://streampipes.apache.org
  • Lieferbot-E (BMWi Elektromobilität): Automatisierte Ver- und Entsorgung städtischer Quartiere durch autonome Elektrofahrzeuge
  • OCROSS (BMVI mFUND): Open Data Crowd Sensing Service für die einfache Fusion annotierter und schwarmbasierter Massendaten
  • WEKOVI (BMVI mFUND): Werkzeuge für die einfache Erstellung komplexer Vergleichsindizes
  • ProveIT (BMWi Zukunftsfähige Logistiknetzwerke): Echtzeitbasierte Störungserkennung und -behebung in Logistikprozessen 
  • ProaSense (EU FP7): The Proactive Sensing Enterprise, Datengetriebene proaktive Erkennung von Störungen in Produktionsprozessen
  • ALERT (EU FP7): Echtzeitkoordination und Kollaboration von Entwicklern in Softwareprojekten 
  • ReFLEX (EU FP7 SME): Ad-hoc Prozessadaptionen im Logistikumfeld
  • PartSense (DE KMU-Innovativ): Anwendungen und Technologien für Participatory Sensing 

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-724
E-Mail: riemer@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Dr.-Ing. Fabian Rigoll

Bereichsleiter

mehr

Werdegang

Fabian Rigoll studierte von 2006 bis 2011 Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er schloss sein Studium im Jahr 2011 als Diplom-Wirtschaftsingenieur ab.

In den Jahren 2012 bis 2016 arbeitete Fabian Rigoll als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) des KIT. In dieser Zeit beschäftigte er sich im Rahmen nationaler und internationaler Forschungsprojekte mit dem Themenkomplex der Energieinformatik. Der Fokus lag hierbei insbesondere auf dem Management von Energiedaten und den damit verbundenen Auswirkungen auf Privatsphäre und Datenschutz. Er promovierte am KIT zum Dr.-Ing. mit dem Thema "Nutzerorientiertes Energiedatenmanagement".

Seit 2017 ist Fabian Rigoll am FZI Forschungszentrum Informatik tätig. Zunächst leitete er die Abteilung für Intelligente Information und Kommunikation in Technischen Systemen (IIK) des Forschungsbereiches Intelligent Systems and Production Engineering (ISPE). Seit Oktober 2018 leitet er gemeinsam mit Dr.-Ing. Dominik Riemer den Forschungsbereich Information Process Engineering (IPE).

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-552
E-Mail: rigoll@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Markus Schinle

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Markus Schinle schloss sein Masterstudium der Informationswirtschaft / Wirtschaftsinformatik (M. Sc.) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit Aufenthalt an der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) im Jahr 2015 ab. Seine Studienschwerpunkte lagen in der Entwicklung von Informationssystemen, mobilen Anwendungen, Geschäftsmodellen, -prozessen und Entrepreneurship. Seine Masterarbeit mit dem Thema "Entwicklung eines auf mobilen Endgeräten basierenden Smart-Home-Systems im Kontext des Internet-der-Dinge (IoT)" schrieb er bereits am FZI.

Seit Dezember 2015 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI angestellt.

Weitere Informationen:

ResearchGate

LinkedIn

XING

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-756
E-Mail: schinle@dont-want-spam.fzi.de

weniger

M.Sc. Martin Schulze

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Martin Schulze studierte technische Informatik an der Hochschule Esslingen (Bachelor of Engineering) und wechselte für das Masterstudium in Informatik an das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die Schwerpunkte lagen hierbei auf kognitiven Systemen und theoretischen Grundlagen (Algorithmik). Seine Masterarbeit mit dem Thema "Active Learning For Acoustic Models In Automatic Speech Recognition" absolvierte er an der Carnegie Mellon University und dem KIT im Rahmen des InterACT Stipendiatenprogramms. Seit July 2017 ist Martin Schulze als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Informatik (FZI) in der Abteilung Technisch Kognitive Systeme (TKS) angestellt.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-359
E-Mail: schulze@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr. Rudi Studer

Ehemaliger Direktor

mehr

Werdegang

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) war er Mitglied der kollegialen Institutsleitung des Instituts für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) sowie Direktor am Karlsruher Service Research Institut (KSRI).

Die primären Arbeitsgebiete des Informatikers sind semantischen Technologien, Management von Ontologien, Social Software, Big Data und Complex Event Processing, mit Anwendungen in Bereichen wie Wissensmanagement, Industrie 4.0 und Ambient Assisted Living.

 

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-800
E-Mail: Studer@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Patrick Wiener

Ehemaliger Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Patrick Wiener studierte von 2009 bis 2015 Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft (HsKA). In seiner Masterarbeit befasste er sich mit der Entwicklung einer Big Data-Architektur zur echtzeitnahen Verarbeitung von Geodatenströmen. Im Anschluss daran arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HsKA in dem BMBF-Projekt BigGIS.

Seit August 2018 ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Wissensmanagement" bei Prof. Dr. York Sure-Vetter am FZI angestellt.

Forschungsprojekte:

Forschungsinteressen:

  • Fog Computing
  • Container-Technologien
  • Stream Processing
  • Verteilte Systeme
  • Big Data

Auszeichnungen:

  • Best Vision Paper Award Runners up, ACM SIGSPATIAL 2016, BigGIS: A Continuous Refinement Approach to Master Heterogeneity and Uncertainty in Spatio-Temporal Big Data
  • CCC Blue Sky Ideas AwardBigGIS: A Continuous Refinement Approach to Master Heterogeneity and Uncertainty in Spatio-Temporal Big Data

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-822
E-Mail: wiener@dont-want-spam.fzi.de

weniger