Real Time Data Management

Daten-Management in Echtzeit

Echtzeit-Reaktivität wird zunehmend zum kritischen Erfolgsfaktor in Industrie und Handel: Nur wenn geschäftsrelevante Veränderungen prompt erkannt werden, können Firmen auf entstehende Konfliktsituationen oder neue Geschäftsmöglichkeiten angemessen reagieren. Anwendungsfelder für die Echtzeitverarbeitung großer Datenmengen sind zum Beispiel:

  • Logistik: Transportunternehmen können ihre Disposition in Echtzeit auf die aktuelle Verkehrssituation ausrichten und mögliche Störungen frühzeitig erkennen.
  • IT-Services: Eine komplexe IT-Infrastruktur kann entsprechend der momentanen Last und verfügbarer Ressourcen in Echtzeit gesteuert werden. 
  • Social Media: Die Auswertung von öffentlichen Dialogen auf Twitter etc. in Echtzeit ermöglicht Unternehmen, zeitnah kritische Situationen zu erkennen und zu reagieren, bevor die Situation eskaliert.
  • Gesundheitswesen: Krankenkassen und andere Gesundheitsverbände können ihren Mitgliedern Apps anbieten, die die Auswertung der Daten von tragbaren Körpersensoren mit externem Wissen, das durch die Aufzeichnung von Daten weiterer Nutzer in Echtzeit verarbeitet wird, anreichern und so ein Bewusstsein für gesundes Sporttreiben fördern.

Bei allen Vorhaben und Anwendungen ist es für uns selbstverständlich, die Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit zu beachten.

Unsere Stärke

Am FZI realisieren wir Echtzeit-Reaktivität mit Hilfe von Complex Event Processing auf Datenströmen mit hohem Durchsatz. Unsere Stärke ist dabei die ganzheitliche Betrachtung des Lebenszyklus solcher Systeme – von intuitiver, benutzerfreundlicher Modellierung der Situationen, die aufgrund ihrer Kritikalität in Echtzeit erkannt werden müssen, über die automatisierte Verfeinerung von Ereignisregeln, bis hin zum Erkennen komplexer Situationen und Ereignisse, die bisher noch nicht in Echtzeit verarbeitet werden konnten.
Durch Integration semantischer Technologien in den Echtzeit-Verarbeitungsprozess arbeiten wir daran, genau die Situationen zu erkennen, die im jeweiligen Kontext von Interesse sind.

Unsere Erfahrung

Im Bereich Echtzeitfähigkeit können wir auf vielfältige Erfahrungen in nationalen wie internationalen Forschungsprojekten sowie industrienahen Projekten zusammen mit kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großunternehmen zurückgreifen.

Dabei spielt es für uns keine Rolle, ob die relevanten Daten­ströme aus Sensoren, dem Web oder Unternehmensanwen­dungen generiert werden. So wurden im EU-Projekt ALERT Daten aus unterschiedlichen Kollaborationssystemen wie Wikis, Foren und Quellcode-Verwaltung integriert, um den Koordinationsaufwand in Software-Entwicklungsprojekten zu verringern. Im Projekt PLAY wurde ein Marktplatz zur Echtzeitverknüpfung von Datenquellen aus dem Internet der Dinge und Social-Media-Quellen geschaffen, während bei einem Projekt in Zusammenarbeit mit EnBW Möglichkeiten zur Anwendung von Complex Event Processing im Kontext intelligenter Stromnetze im Vordergrund standen.

Unser Angebot

Wir sind ihr Forschungspartner mit umfassendem Know-how in moderner Echtzeitdatenverarbeitung und sind gespannt auf Ihre Projektideen zum Beispiel zu folgenden Themen:

  • Big Data und Fast Data
  • Echtzeitverarbeitung
  • Mobile Sensing

Unabhängig von Herstellern und Anbietern erforschen unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Ihrem Auftrag Märkte, Technologien und Methoden, entwickeln prototypische Lösungen für Sie oder beraten Sie individuell zu Produktchancen, Arbeitsabläufen, Prozessen und Strukturen.

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Dominik Riemer

Bereichsleiter

mehr

Werdegang

Dominik Riemer studierte Informationswirtschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Von 2011 bis 2016 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Projektleiter am FZI bei Prof. Dr. Studer im Forschungsbereich IPE mit dem Schwerpunkt Complex Event Processing (CEP). Anschließend war er von Januar 2017 bis März 2019 Abteilungsleiter "Wissensmanagement" am FZI. Seit Oktober 2018 verantwortet er gemeinsam mit Dr.-Ing. Fabian Rigoll den Forschungsbereich "Information Process Engineering".

Dominik Riemer ist Experte für technische Fragestellungen bzgl. ereignisgesteuerter Architekturen, verteilter Systeme und Datenstromverarbeitung. Im Rahmen seiner Tätigkeit arbeitet er als Projektmitarbeiter, Projektleiter und wissenschaftlicher Koordinator in zahlreichen öffentlichen Forschungsprojekten (z.B. ProaSense (EU), ALERT (EU), PostBot-E (BMWi), PartSense (BMBF), WEKOVI (BMVI)) und berät Großunternehmen wie Bosch und BASF sowie KMU bei der Umsetzung innovativer Lösungen für Echtzeitverarbeitung und IoT in Domänen wie Mobilität, Produktion und Logistik.

2016 promovierte Dominik Riemer am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) summa cum laude zum Thema "Methods and Tools for Management of Distributed Event Processing Applications". Die Arbeit wurde ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis der KIT-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Seine derzeitigen Forschungsinteressen liegen im Bereich des intelligenten Datenmanagements für Stream Processing und Fog Computing, dabei insb. der Zugänglichmachung komplexer echtzeitfähiger und hochskalierbarer Analytics-Verfahren und -Anwendungen für Fachanwender.

 

Forschungsinteressen:

  • Stream Processing 
  • Fog Computing
  • Self-Service Big Data Analytics / Guided Analytics
  • Distributed Systems

Forschungsprojekte:

  • StreamPipes: Flexible Modellierung echtzeitfähiger Datenpipelines (https://www.streampipes.org
  • Lieferbot-E (BMWi Elektromobilität): Automatisierte Ver- und Entsorgung städtischer Quartiere durch autonome Elektrofahrzeuge
  • OCROSS (BMVI mFUND): Open Data Crowd Sensing Service für die einfache Fusion annotierter und schwarmbasierter Massendaten
  • WEKOVI (BMVI mFUND): Werkzeuge für die einfache Erstellung komplexer Vergleichsindizes
  • ProveIT (BMWi Zukunftsfähige Logistiknetzwerke): Echtzeitbasierte Störungserkennung und -behebung in Logistikprozessen 
  • ProaSense (EU FP7): The Proactive Sensing Enterprise, Datengetriebene proaktive Erkennung von Störungen in Produktionsprozessen
  • ALERT (EU FP7): Echtzeitkoordination und Kollaboration von Entwicklern in Softwareprojekten 
  • ReFLEX (EU FP7 SME): Ad-hoc Prozessadaptionen im Logistikumfeld
  • PartSense (DE KMU-Innovativ): Anwendungen und Technologien für Participatory Sensing 

Publikationen

zu den Publikationen

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-724
Fax: +49 721 9654-725
E-Mail: riemer@dont-want-spam.fzi.de

weniger