Real Time Data Management

Direktoren

Prof. Dr. Christof Weinhardt

Direktor

mehr

Werdegang

Als Wirtschaftsingenieur und promovierter Volkswirt ist er Experte für Informationswirtschaft und Market Engineering und kümmert sich vor allem um interdisziplinäre Forschung. Dadurch kann bei der Gestaltung innovativer IT- und Geschäftsprozesse das größtmögliche Synergiepotenzial ausgeschöpft werden.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-860
Fax: +49 721 9654-861
E-Mail: weinh@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Janek Bender (M.Sc.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Janek Bender studierte zwischen 2009 und 2016 in Osnabrück, Clausthal und Zagreb Wirtschaftsinformatik. Nach einem zweijährigen Ausflug in die freie Wirtschaft widmet er sich seit 2018 wieder der Forschung als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI in der Abteilung Process- und Data Management in Engineering.

Seine Forschungsinteressen liegen in der Anwendung von Künstlicher Intelligenz und Multiagentensystemen im PLM-Bereich sowie in Fragestellungen rund um den Themenbereich Industrie 4.0.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-501
E-Mail: bender@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr.-Ing. Klaus Müller-Glaser

Ehemaliger Direktor

mehr

Werdegang

Prof. Dr.-Ing. Klaus D. Müller-Glaser ist Institutsleiter (Sprecher) des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik.

Neue Methoden und rechnergestützte Werkzeuge für den Entwurf und den Test von elektronischen Systemen, vor allem modellbasierte Ansätze, ausführbare Spezifikationen und Architekturevaluation gehören ebenso zu seinen Forschungsinhalten wie Rapid Prototyping, Hardware- und Software-in-the-loop-Testverfahren und das Entwerfen von Mikrosystemen und Systems-on-Chips.

Kontakt

Telefon: +49 721 608-42500
E-Mail: kmg@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Stefan Otten

Stellv. Bereichsleiter

mehr

Werdegang

Stefan Otten schloss den Masterstudiengang Elektrotechnik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem Modell Systems Engineering ab. Thematische Schwerpunkte liegen auf der Entwicklung und Absicherung von zukünftigen Fahrzeugsystemen durch neuartige Prozesse/Methoden, Verzahnung von simulativen und realen Tests sowie die Verwendung von Daten im Automobil. Seit 2015 ist er als Abteilungsleiter im Bereich Embedded Systems and Sensors Engineering (ESS) verantwortlich für Themen rund um Automotive Systems Engineering, seit 2017 verantwortet er den Forschungsbereich ESS stellvertretend.

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-156
Fax: +49 721 9654-157
E-Mail: otten@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Dr.-Ing. Dominik Riemer

Bereichsleiter

mehr

Werdegang

Dominik Riemer studierte Informationswirtschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Von 2011 bis 2016 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Projektleiter am FZI bei Prof. Dr. Studer im Forschungsbereich IPE mit dem Schwerpunkt Complex Event Processing (CEP). Anschließend war er von Januar 2017 bis März 2019 Abteilungsleiter "Wissensmanagement" am FZI. Seit Oktober 2018 verantwortet er gemeinsam mit Dr.-Ing. Fabian Rigoll den Forschungsbereich "Information Process Engineering".

Dominik Riemer ist Experte für technische Fragestellungen bzgl. ereignisgesteuerter Architekturen, verteilter Systeme und Datenstromverarbeitung. Im Rahmen seiner Tätigkeit arbeitet er als Projektmitarbeiter, Projektleiter und wissenschaftlicher Koordinator in zahlreichen öffentlichen Forschungsprojekten (z.B. ProaSense (EU), ALERT (EU), PostBot-E (BMWi), PartSense (BMBF), WEKOVI (BMVI)) und berät Großunternehmen wie Bosch und BASF sowie KMU bei der Umsetzung innovativer Lösungen für Echtzeitverarbeitung und IoT in Domänen wie Mobilität, Produktion und Logistik.

2016 promovierte Dominik Riemer am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) summa cum laude zum Thema "Methods and Tools for Management of Distributed Event Processing Applications". Die Arbeit wurde ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis der KIT-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Seine derzeitigen Forschungsinteressen liegen im Bereich des intelligenten Datenmanagements für Stream Processing und Fog Computing, dabei insb. der Zugänglichmachung komplexer echtzeitfähiger und hochskalierbarer Analytics-Verfahren und -Anwendungen für Fachanwender.

 

Forschungsinteressen:

  • Stream Processing 
  • Fog Computing
  • Self-Service Big Data Analytics / Guided Analytics
  • Distributed Systems

Forschungsprojekte:

  • StreamPipes: Flexible Modellierung echtzeitfähiger Datenpipelines (https://www.streampipes.org
  • Lieferbot-E (BMWi Elektromobilität): Automatisierte Ver- und Entsorgung städtischer Quartiere durch autonome Elektrofahrzeuge
  • OCROSS (BMVI mFUND): Open Data Crowd Sensing Service für die einfache Fusion annotierter und schwarmbasierter Massendaten
  • WEKOVI (BMVI mFUND): Werkzeuge für die einfache Erstellung komplexer Vergleichsindizes
  • ProveIT (BMWi Zukunftsfähige Logistiknetzwerke): Echtzeitbasierte Störungserkennung und -behebung in Logistikprozessen 
  • ProaSense (EU FP7): The Proactive Sensing Enterprise, Datengetriebene proaktive Erkennung von Störungen in Produktionsprozessen
  • ALERT (EU FP7): Echtzeitkoordination und Kollaboration von Entwicklern in Softwareprojekten 
  • ReFLEX (EU FP7 SME): Ad-hoc Prozessadaptionen im Logistikumfeld
  • PartSense (DE KMU-Innovativ): Anwendungen und Technologien für Participatory Sensing 

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-724
Fax: +49 721 9654-725
E-Mail: riemer@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Dr.-Ing. Fabian Rigoll

Bereichsleiter

mehr

Werdegang

Fabian Rigoll studierte von 2006 bis 2011 Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er schloss sein Studium im Jahr 2011 als Diplom-Wirtschaftsingenieur ab.

In den Jahren 2012 bis 2016 arbeitete Fabian Rigoll als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) des KIT. In dieser Zeit beschäftigte er sich im Rahmen nationaler und internationaler Forschungsprojekte mit dem Themenkomplex der Energieinformatik. Der Fokus lag hierbei insbesondere auf dem Management von Energiedaten und den damit verbundenen Auswirkungen auf Privatsphäre und Datenschutz. Er promovierte am KIT zum Dr.-Ing. mit dem Thema "Nutzerorientiertes Energiedatenmanagement".

Seit 2017 ist Fabian Rigoll am FZI Forschungszentrum Informatik tätig. Zunächst leitete er die Abteilung für Intelligente Information und Kommunikation in Technischen Systemen (IIK) des Forschungsbereiches Intelligent Systems and Production Engineering (ISPE). Seit Oktober 2018 leitet er gemeinsam mit Dr.-Ing. Dominik Riemer den Forschungsbereich Information Process Engineering (IPE).

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-552
E-Mail: rigoll@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Prof. Dr. Rudi Studer

Ehemaliger Direktor

mehr

Werdegang

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) war er Mitglied der kollegialen Institutsleitung des Instituts für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) sowie Direktor am Karlsruher Service Research Institut (KSRI).

Die primären Arbeitsgebiete des Informatikers sind semantischen Technologien, Management von Ontologien, Social Software, Big Data und Complex Event Processing, mit Anwendungen in Bereichen wie Wissensmanagement, Industrie 4.0 und Ambient Assisted Living.

 

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-800
E-Mail: Studer@dont-want-spam.fzi.de

weniger

Philipp Zehnder

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

mehr

Werdegang

Philipp Zehnder studierte Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit den Schwerpunkten Softwaretechnik und Kognitive Systeme. In seiner Masterarbeit befasste er sich mit der Integration von verteilten maschinellen Lernalgorithmen in Stream Processing Pipelines, diese fertigte er in Kooperation mit dem FZI an.

Während seines Master-Studiums arbeitete er als Wissenschaftliche Hilfskraft in dem EU-Projekt ProaSense. Seit Juli 2017 ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Wissensmanagement" bei Prof. Dr. York Sure Vetter am FZI angestellt.

Forschungsprojekte: 

  • ProaSense (EU FP7): The Proactive Sensing Enterprise, Datengetriebene proaktive Erkennung von Störungen in Produktionsprozessen  (Industriepartner: Hella Saturnus, MhWirth) 
  • StreamPipes: Flexible Modellierung echtzeitfähiger Datenpipelines 

Forschungsinteressen:

  • Stream Processing
  • Maschinelles Lernen
  • Container-Technologien
  • Verteilte Systeme 

Kontakt

Telefon: +49 721 9654-805
E-Mail: zehnder@dont-want-spam.fzi.de

weniger