FZI Living Lab Service Robotics

Methoden, Techniken und Ausstattung

Verschiedene Leichtbau-Roboterarme (UR, Kuka, Schunk, Denso), mobile Plattformen und zahlreiche Sensorsysteme sowie umfangreiche Software-Bibliotheken zur Ansteuerung unterschiedlicher Aktorsysteme und Auswertung komplexer Sensordaten stehen dem FZI Living Lab Service Robotics zur Verfügung. Eine Liste derer finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Umfangreiche Expertise zum weit verbreiteten Robot Operating System (ROS) Software-Framework sowie angepasste oder eigens entwickelte ROS-Treiber und Planungs- und Steuerungs-Komponenten.

Darüber hinaus wurde am FZI das modulare Roboterframework MCA2 entwickelt, das unsere industriellen Projektpartner einsetzen können, um Software-, aber auch Hardware-Komponenten zwischen verschiedenen Robotersystemen schnell auszutauschen und so auf verschiedenen Plattformen in mehreren Umgebungen zu evaluieren.

Es stehen außerdem zahlreiche Anwendungsszenarien zur Verfügung, die genutzt werden können, um neue Algorithmen oder Prototypen unter möglichst realistischen Bedingungen in einer sicheren Umgebung zu testen und weiterzuentwickeln.

 

Vorhandene Robotik-Hardware:

Service-Roboter:

  • HoLLiE (2x 6-DoF Arme (Schunk LWA 4P), 2x 9-DoF Hände (Schunk SVH), mobile Plattform, aktiver Torso
  • LAURON (26-DoF)
  • KAIRO (3-DoF per Gelenk)
  • KUKA Omnirob Plattform mit zwei 6-DoF Armen (KUKA LWA4)

Roboter:

  • 6-DoF Universal Robot UR5 (2x)
  • 6-DoF Universal Robot UR10 (3x)
  • 6-DoF Schunk LWA 4P (2x)
  • 6-DoF KUKA Agilus KR10
  • 6-DoF Fanuc M-710i
  • 6-DoF DENSO VS
  • 7-DoF FRANKA-EMIKA Panda

Greifer:

  • Schunk SVH, 9-DoF (2x)
  • Robotiq 3-Finger-Hand
  • DLR HIT HAND II, 15-DoF (2x)
  • DLR HIT HAND I, 13-DoF (2x)
  • Schunk PG-70+ (3x)
  • Schunk Co-Act EGP-C
  • Weiss WSG25

Plattformen:

  • Fetch Freight
  • Clearpath Ridgeback
  • TurtleBot

Sonstiges:

  • Optitrack Motion Tracking
  • Raise3D N2plus