Rechtswissenschaftliche Forschung am FZI

Die juristische Forschung ist als Querschnittsthema durch das Themenfeld Recht im FZI integriert. Damit besteht am FZI ein Umfeld, das es gezielt ermöglicht, technisch geprägte Fragestellungen aus rechtlicher Sicht aufzugreifen.

Als Erfolgsfaktor hat sich die enge Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten der Rechtswissenschaft und der Informatik bewährt, um den Problemstellungen aus den unterschiedlichen Fachbereichen adäquat zu begegnen. Rechtliche Fragestellungen frühzeitig zu adressieren, ist entscheidend für die spätere Verwertbarkeit der Forschungsergebnisse. 

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Themenfeld Recht beschäftigen sich mit der informationsrechtlichen Analyse technischer Neuerungen sowie dem Einsatz technischer Systeme zur Rechtsfindung und -gestaltung. Thematische Schwerpunkte sind dabei:

Informationsrecht

  • Datenschutzrecht
  • Mobilitätsrecht
  • Vertrags-, Haftungs- und Prozessrecht
  • IT-Sicherheitsrecht
  • IT-Strafrecht

Rechtsinformatik

  • Formalisierung
  • Digitalisierung
  • LegalTech

Ausgewählte Rechtsforschung am FZI

Neues Mobilitätsrecht

Durch die Entwicklung hin zum autonomen Fahren entsteht ein neues Feld, das Mobilitätsrecht. Die Fragestellungen in diesem Feld rangieren von Datenschutz-, IT-Sicherheits-, Zulassungs- und Verkehrsrecht bis hin zu Haftung und Zurechnung im Zivil- und Strafrecht. Dabei ergeben sich bisher unerforschte neue Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen traditionellen Rechtsgebieten, denen sich das Themenfeld Recht am FZI widmet.

Rechtsformalisierung

Damit autonome Fahrzeuge die straßenverkehrsrechtlichen Anforderungen erfüllen können, bedarf es einer maschinenverständlichen Abbildung der gesetzlichen Regelungen. Mit der sogenannten Rechtsformalisierung lassen sich juristische Fachbegriffe in formale Beschreibungen übersetzen und maschinell anwenden – ein notwendiger Zwischenschritt zu autonom agierenden Systemen.