Konzept und Implementierung einer modellbasierten Common Cause Analyse zur Bewertung der Cybersecurity autonomer Fahrzeuge

Bachelorarbeit, Masterarbeit

Themen-Schwerpunkt: Cloud Computing und Cloud Services, Eingebettete Systeme, Embedded Systems and Security, Entwicklungswerkzeuge, Sicherheit
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Für die Umsetzung hochautomatisiert agierender Fahrzeuge ist die sichere Kooperation von Funktionen, Systemen und Diensten unerlässlich. Hierdurch entstehen neuartige Cybersecurity-Bedrohungen für Fahrzeuge aufgrund der gesteigerten Komplexität der Fahrzeugfunktionen und Dienste sowie der zusätzlichen Schnittstellen nach außen. Diesen Bedrohungen soll bereits im Entwurf begegnet werden. Dabei sollen die Abhängigkeiten von Informationen, die zwischen Services und Dienste ausgetauscht werden, innerhalb einer modellbasierten Systemarchitekturbeschreibung durch eine Common Cause Analyse berücksichtigt werden, um Auswirkungen von Bedrohungen in frühen Entwurfsphasen systematisch beurteilen zu können. Hierzu soll im Rahmen des BMBF Projekt DEFEnD ein Konzept entwickelt, prototypisch implementiert und die Anwendbarkeit an einem Beispiel gezeigt werden.

Aufgaben

Ziel der Arbeit ist ein Konzept für eine Common Cause Cybersecurity Analyse (CCCA) zu entwickeln und protypisch in einer modellbasierten Entwicklungsumgebung umzusetzen. Hierzu soll zunächst der Stand der Technik - und Wissenschaft recherchiert werden hinsichtlich Beschreibungen und Verwendung von Datenabhängigkeitsgraphen und Common Cause Analysen. Anschließend soll das CCCA Konzept entwickelt werden mit Berücksichtigung der Informations-Abhängigkeiten und der serviceorientierten Architektur einer hochautomatisierten Fahrzeugfunktion. Schließlich soll  das Konzept implementiert und die Anwendbarkeit an einem Use-Case aus dem Umfeld autonomen Fahren evaluiert werden.

Wir bieten

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • Eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • Konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • Grundkenntnisse in Java und Eclipse
  • Selbstständiges Denken und Arbeiten
  • Sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine PDF-Bewerbung an Matthias Kern, mkern@fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • Aktueller Notenauszug
  • Tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort (Einarbeitung von Zuhause aus mit Absprachen per Skype)
  • Projekt-Homepage: www.defend-projekt.de
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) | Prof. Dr.-Ing. Eric Sax