Entwicklung eines Emulators für ein mobile Health Conversational User Interface (CUI)

Praktikum, Studentische Abschlussarbeit

Themen-Schwerpunkt: Eingebettete Systeme, Entwicklungswerkzeuge, Gesundheitswesen, Smart-Home-Technologien und AAL, Software-Entwicklung
Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Informationstechnik, Verwandte Studiengänge

Umfeld

Das Testen von Anwendungen stellt einen essentiellen Schritt in deren Entwicklung dar. Wenn die Anwendung von Umgebungsparametern, wie beispielsweise der Systemzeit oder einem GPS-Signal abhängt gestaltet sich das Testen von bestimmten Situationen schwierig. Hier hilft der Einsatz von Emulatoren, die versuchen das System möglichst detailliert nachzubilden. Durch sie ist es möglich die Umgebung der Anwendung zu kontrollieren und somit bestimmt Bedingungen zum Testen zu schaffen, die in einem Realsystem deutlich aufwändiger wären.

Im Projekt TherapyBuilder entwickelt das FZI eine Web-Plattform für Forscher, die sich mit psychologischen und lebensstil-assoziierten Erkrankungen beschäftigt. Sie soll Therapien mit Hilfe von Conversational User Interfaces modellieren und in Studien evaluieren können. Da sich eine solche Therapie meist über mehrere Wochen erstreckt und öfter verzweigt ist es für den Forscher essentiell ein geeignetes Tool zu haben um seine Therapie zu testen. Deshalb soll im Rahmen dieser Arbeit ein Emulator für CUIs entwickelt werden.

Aufgaben

  • Recherche Stand der Technik von Emulatoren für Chatbots/CUIs
  • Anforderungsanalyse bezüglich der Interaktions- und Kontrollmöglichkeiten des Emulators
  • Entwicklung eines Konzepts zur Steuerung des Emulators
  • Implementierung eines Prototyps, der einfache Konversationen emulieren kann
  • Mögliche weiterführende Aufgaben:
    • Hot Reload Emulation für kürzere Entwicklungsschleifen
    • Aufzeichnung der Interaktionen mit dem Emulator zur Generierung von Testfällen
    • Entwicklung eines Konzepts zur Darstellung der Emulationsergebnisse, bzw. des Emulationsverlaufs

Wir bieten

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern
  • eine wirtschafts-/industrienahe Arbeitsumgebung und -organisation
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • konstruktive Zusammenarbeit

Wir erwarten

  • selbständiges Denken und lösungsorientiertes Arbeiten
  • sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse
  • Motivation und Engagement

Bewerbung

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung an Simon Krause, skrause@dont-want-spam.fzi.de, mit folgenden Unterlagen:

  • aktueller Notenauszug
  • tabellarischer Lebenslauf

Weitere Informationen

  • Start: ab sofort
  • Betreuendes Institut am KIT: Institut für Technik der Informationsverarbeitung | Prof. Dr. Wilhelm Stork