Katja Alexandrakis (Magistra Artium)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Werdegang

Katja Alexandrakis studierte Klassische Archäologie sowie Archäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas an der Humboldt-Universität zu Berlin und in Bologna. Hier fokussierte sie sich auf interdisziplinäre Forschung in soziokulturellen und -politischen Bereichen. Erfahrungen in der Außenwissenschaftspolitik und dem akademischen Austausch in Hochschulen und Wissenschaft sammelte sie als Hospitantin beim Auswärtigen Amt und dem Presse- und Informationsbüro der Griechischen Botschaft, Berlin. 

Seit September 2016 unterstützte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Berliner Außenstelle (Abteilung SIP) den Forschungsbereich IST (Innovation, Strategie und Transfer) und betreut seit November 2018 in der Abteilung Innovation, Demonstration und Transfer (IDT) sämtliche Transferaktivitäten und die strategische Weiterentwicklung des FZI House of Living Labs sowie das im Februar 2021 abgeschlossene Projekt Open HoLL – Innovation durch Kooperation.

Publikationen

Das moderne Kreta und seine minoische Vergangenheit. Zur Rezeption der minoischen Kultur im Schulunterricht auf Kreta, Thetis. Mannheimer Beiträge zur Klassischen Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns, Band 20 (2013).

Das moderne Kreta und seine minoische Vergangenheit, Antike Welt, 6/2012.

Η σύγχρονη Κρήτη και το Μινωικό παρελθόν, Κανταριανά Νέα, 4/2012.

Sensationsfund in Waldgirmes. DAI sorgt auch in Deutschland für Aufsehen, Intern AA, Zeitung des Auswärtigen Amtes, 1/2010.

Kontakt

Telefon: +49 30 7017337-330
E-Mail: Alexandrakis@dont-want-spam.fzi.de