Forschungsprojekte

EVA-Shuttle

Elektrisch. Vernetzt. Automatisiert.

Status: abgeschlossen zum 30.06.2021

Logo EVA-Shuttle

Im Projekt „EVA-Shuttle“ werden vernetzte und autonom fahrende Mini-Busse für die letzte Meile von der Haltestelle bis zur Haustür entwickelt. Per App gerufen, sollen autonome Shuttles zukünftig Passagiere nach dem Prinzip von Fahrgemeinschaften aufnehmen und an ihre Ziele bringen. 

Das Projektkonsortium erprobt dabei ein neues Angebot im öffentlichen Personennahverkehr, das den Nutzenden zukünftig mehr Möglichkeiten und Komfort bietet. Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung eines ÖPNV-Mobilitätskonzepts, das durch eine gesamtsystemorientierte Flottenerprobung unter Realbedingungen auf dem Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg eruiert werden soll.

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert das Vorhaben im Rahmen des Forschungsprogramms Automatisiertes und Vernetztes Fahren mit 2,52 Millionen Euro über eine Laufzeit von 33 Monaten.

Video abspielen
Video abspielen

Forschungsschwerpunkt

Intelligent Transportation Systems

Intelligente Lösungen für den Transport von Menschen und Gütern stellen einen Schwerpunkt der FZI-Anwendungsforschung dar. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf dem öffentlichen Verkehr, der Anwendung von Künstlicher Intelligenz, der Weiterentwicklung von Fahrfunktionen und deren Absicherung sowie auf Open Source & Open Data.

Ansprechperson

NEO2018: Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Der Innovationspreis NEO2018 prämiert die innovativsten und in der Realität erprobten Ideen für Zukunftsquartiere. Die Jury war sich einig, dass die beispielhafte Integration von Mobilität, Energie und Digitalisierung der EVA-Shuttles aufzeigt, wie zukunftsfähige Quartiersentwicklung und damit lebenswerter Städtebau aussehen kann.

Gewinner des NEO2018: Ascan Egerer, Dr. Alexander Pischon (beide VBK) und Prof. Dr.-Ing. J. Marius Zöllner (FZI) (v.l.n.r.)

Weitere Projekte