Gemeinsam forschen

Gemeinschaftlich mit Spitzenforschung

Wir setzen auf vertrauensvolle Forschungskooperationen

Wir setzen auf vertrauensvolle Kooperationen in der Forschung

Die Energiewende vorantreiben. Den Pflegenotstand verringern. Hackerangriffen vorbeugen, bei Bedarf Erste Hilfe leisten. Prozesse ressourcenschonend optimieren. Mobilität sicher und umweltfreundlich gestalten. So vielfältig die gegenwärtigen Herausforderungen unserer Gesellschaft sind, so haben sie eins gemein: Sie lassen sich nur gemeinschaftlich und durch Spitzenforschung bewältigen!

Forschungskooperationen, bei denen Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammenarbeiten, sind daher wichtig und notwendig, um aktuelle Fragestellungen beantworten zu können. Auch der Wissens- und Technologietransfer von der Forschung in die Anwendung ist hierbei essenziell. Das FZI wirkt dabei als gemeinnützige und unabhängige Stiftung aktiv mit – sei es durch Forschung im Verbund oder im direkten Auftrag. Mit unseren Partnern entwickeln wir Software- und Systemlösungen sowie Konzepte und setzen diese in innovative Lösungen und Dienstleistungen um. Dabei orientieren wir uns an unseren Leitprinzipien für ein werteorientiertes Handeln, welches wir als Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sehen. Teil der Leitprinzipien ist unser Compliance-Management-System, das sich derzeit im Aufbau befindet.

Forschung im Direktauftrag

Um Auftragsforschung handelt es sich, wenn Forschung im Auftrag für Dritte betrieben wird. Am FZI arbeiten wir an zielorientierten, wissenschaftlichen Lösungen – meist für konkrete Anwendungsprobleme – und verhelfen unseren Auftraggeber*innen so zu innovativen Lösungen, indem wir zusammen die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse praxistauglich umsetzen. Die Kosten des Projekts trägt der Auftraggeber und erhält im Gegenzug die Nutzungsrechte an den Projektergebnissen. Technologie-Scouting, Machbarkeitsstudien und Training in neuen Technologien sind weitere kurzfristige Auftragsformen, mit denen wir Unternehmen in ihren Innovationsprozessen unterstützen.

Forschung im Verbund

Wenn Unternehmen und Forschungseinrichtungen fachübergreifend im Rahmen eines Projekts gemeinsam an einer Forschungsaufgabe arbeiten, ist von einem Forschungsverbund oder Verbundforschung die Rede. Dies bringt viele Vorteile mit sich: Es gibt zentrale Mittel zur Finanzierung des Forschungsprojekts, die Projektpartner unterstützen sich gegenseitig und jeder bringt seine Kompetenzen mit ein. So lassen sich Synergien nutzen und Forschung auf eine Weise betreiben, wie es alleine nicht möglich gewesen wäre. Oftmals entstehen durch das gemeinsame Arbeiten innerhalb des Forschungsverbunds weitere Kooperationen sowie Ideen für Innovationen.

Die Möglichkeiten zur Beteiligung an Verbundforschung sind insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) attraktiv. Denn auch, wenn sie ein sehr wichtiger Motor für den technischen Fortschritt sind, fehlen ihnen mitunter Ressourcen, um ihre Vorhaben umzusetzen. Aus diesem Grund gibt es auf europäischer sowie auf Bundes- und Landesebene attraktive Förderprogramme für KMU. 

Die Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes gibt einen ersten Überblick, welche Fördermöglichkeiten bestehen und welche davon zu Ihren Vorhaben passen. 

Drei Mitarbeiterinnen im Gespräch
Foto: FZI, Markus Breig
Das FZI macht Wissenschaft praxistauglich – davon profitiert andrena. Gemeinsam haben wir Lösungen für die mittelständische Industrie entwickelt. Know-how-Träger aus dem FZI unterstützen unsere Innovationen sehr.

Als Gründungsmitglied des CyberForum ist das FZI seit Jahren eng mit uns verbunden. Zusammen konnten wir sehr wichtige Projekte für Baden-Württemberg gewinnen – wie das DIZ-Digitales Innovationszentrum, die Cyberwehr Baden-Württemberg und den de:hub für angewandte künstliche Intelligenz.


Sie haben Fragen?
Oder möchten mit uns zusammenarbeiten?