Forschungsprojekte

VIRTUS

Mit Virtual Reality alle an einen Planungstisch bringen

Status:  laufend

Auch wegen der Corona-Pandemie steigt die Nachfrage nach Werkzeugen für digitale Partizipations- und Dialogformate, die planerische Entwürfe für alle Beteiligten greifbar machen. Denn für Bürger*innenbeteiligungsformate in der Stadtentwicklung, wie Werkstätten und Raumerkundungen, müssen Teilnehmende anwesend sein. Sie schließen Personen aus, die beispielsweise aus Zeitgründen verhindert sind oder aufgrund physischer Barrieren nicht teilnehmen können.

Im Projekt VIRTUS wird daher eine kommunikative Echtzeit-Partizipationsplattform mit Einsatz von Virtual-Reality-Applikationen entwickelt, um vor Ort sowie digital Stadträume und 3D-Modelle erlebbar zu machen und Räume für persönliche Interaktion zu schaffen. Interessierte können an analogen VR-Führungen teilnehmen oder dies bequem von zu Hause aus erledigen. Mit digitalen räumlichen Erkundungen können Planende Plangebiete vorstellen, städtebauliche Entwürfe präsentieren oder Variantendiskussionen mit den Beteiligten führen.

Das Ziel von VIRTUS ist ein crossmedial immersives, also ein in virtuelle Welten eintauchendes Partizipationsdesign zu erproben und zu erforschen, mit dem möglichst viele Teilnehmende erreicht werden.

Forschungsschwerpunkt

Digital Citizen Participation

Inklusive, moderne und demokratische Formen digitaler Teilhabe stehen im Mittelpunkt des Forschungsschwerpunkts Digital Citizen Participation. Die Digitale Beteiligung von Bürger*innen und Mitarbeitenden sowie partizipative Prozesse und Abläufe mit neuen Technologien sind hierbei das Ziel der Forschungsarbeiten.

Ansprechperson

Weitere Projekte